Gästebuch
Guestbook
5 + 1 =
* Pflichtfelder
Thlayli
21.05.2017
20:17:15
Hallo Dorian,

Die Plakette ist noch da - sie wurde mitlerweile an ein Holzgerüst angebracht, das um einen Baum herum steht; dieser ist Richard Adams gewidmet :)
Eine Reise dorthin lohnt sich auf jeden Fall :)

LG, Thlayli
Dorian
27.04.2017
13:02:26
Hallo,

ich hab gestern zum wiederholten Male WSD gelesen und bin jetzt ernsthaft am überlegen, dort auch mal hinzufahren.
Gibt es deine Plakette noch und glaubst du es lohnt sich noch?

Lg Dorian
Hlao-roo
07.01.2017
16:08:56
Was mir noch auf dem Herzen liegt...

Auch ich durfte traurigerweise vom Verlust unseres sehr geschätzten Autors Mr. Adams erfahren =(
Das Er sich den Christnachts-Abend aussuchte um von uns zu gehen empfinde ich als sehr passend *Träne-im-Auge*

Und es erklärt mir weshalb Hyzenthlay und Charlotte-Carotte an diesem Tag derart rumtobten. Beide ließen sich weder füttern noch beruhigen. Selbst meine Mam, die sich das letzte halbe Jahr rührend um die beiden Mümmels kümmert wurde an den Tagen um Weihnachten mehrfach -ernsthaft- gebissen! Zum Glück ist das nun vorüber und Wir hoffen das so etwas nicht wieder vorkommt =/ weil weggeben wollen Wir die zwei ja nicht *nachdenk*

Silvester und Neujahr haben Wir ebenso gut überstehen können.

Bis bald und Liebe Grüße an Rice und die Frettchen,

Hlao-roo
Hlao-roo
07.01.2017
15:55:45
Hallihalloppel,

lange hab ich mich nicht gerührt (bitte um Verzeihung) aber in den vergangenen Monaten ist viel (zuviel) geschehen...

Einerseits habe ich mein Gehege verlassen und bin - vorerst - in die Nähe Kölns gezogen,
Zweitens darf man mich nun allerhöchstoffiziell Rettungssanitäter schimpfen,
Und drittens, am wichtigsten, bin ich nicht mehr alleine sondern habe eine wundervolle bezaubernde junge Dame kennen lernen dürfen ;)

Leider sind die Geschichten welche hier noch veröffentlicht werden sollten dem Kaffeeausschüttemonster zum Opfer gefallen -.- dementsprechend dauert es wieder bis die Geschichten wieder halbwegs geschrieben sind.


Bald werdet ihr aber wieder von mir hören. Bis dahin verbleibe ich mit allermümmeligsten Geknusper,

Euer Hlao-roo
Dominik
26.09.2016
12:14:15
Wirklich schön, dass diese Seite immernoch so gut besucht ist!
Wann steht der nächste Trip nach Kingsclere an? :D bei mir gehts am Freitag nach griechenland aber nächstes jahr... mal sehen. ich sollte schon mal wieder vorbei und schauen ob noch alles beim alten ist :D und vor allem ob meine platte noch am richtigen fleck ist ;)

Weiter so mit der Seite!

ich freue mich schon riesig auf die neue Serie!

liebe grüße aus uhi...

Dommi
Bella Woundwort
13.08.2016
21:45:20
Hey
War lange nicht mehr hier
Ich werde den 4-teiler nicht gucken.
Abgesehen von meinem verlobten (Woundwort)
Interessiert mich WSD nicht die Bohne.
Hlao-roo
14.07.2016
05:24:46
Danke Thlayli für die Info,
es wird also ein 4-Teiler... hoffentlich übernehmen sie so viel wie möglich aus dem Buch :D
Meine beiden Weiber freuen sich schon riesig drauf xD
Thlayli
12.07.2016
09:29:47
Hallo Hlao-roo =)

Ein paar der Synchronsprecher sind bereits bekannt - darunter u.a. Ben Kingsley =) Wir werden allerdings noch bis nächstes Jahr warten müssen, da wird der 4-Teiler erscheinen ^^

LG, Thlayli
Hlao-roo
26.06.2016
18:44:21
Hey Thlayli,

gibt es eigentlich schon Infos zum neuen Film der gedreht werden soll? :)
Thlayli
08.03.2016
08:23:55
Hallo Henrik =)

Freut mich, dass Du über mein anderes Projekt den Weg hier her gefunden hast =)

Das Kaninchen, das am Ende des Films - Jahre später an Altersschwäche - stirbt, ist Hazel ;) Er wird von El-ahrairah abgeholt um seiner Owsla beizutreten - ein trauriger Moment.
Was die Visionen angeht hat Hlao-roo recht, das ist Fiver =)

Deine kleine "Tierfarm" klingt ja nett - schön, wenn es Tieren bei ihren Besitzern gut haben =)

Liebe Grüße,
Thlayli =)
Hlao-roo
25.02.2016
18:48:59
Hey Henrik,
schön das Du es auf Thlayli´s Seite geschafft hast :D

Aber sa<g mal... kann es sein, dass Du was verwechselst? Fiver hat die Visionen, nicht Hazel :)

Ansonsten, schön das Du hier bist ;)

Hlao-roo
Henrik Zimmermann
25.02.2016
14:32:34
Guten Tag Thlayli!
Bin heute zufällig über einen Linke von "tatzesMerchendaise"- about" zu dieser Website weitergeleitet wurden!

Schön,dass es zu diesem Thema eine eigenes Zuhause gibt!
Den alten Film habe ich auch nur zufällig in sehr jungen Jahren Anfang oder mitter der 90èr Jahre selber einmal gesehen. In Erinnerung ist mir letztendlich nur das Lied "Bryd eyes", das Schwarze Kaninchen, Blut, und der Endkampf geblieben als der "Böse Boss" letztendlich von diesen einen Hund gefressen worden ist und "Fiver" völlig entkräftet fast halb tot am Boden liegt und ihm diese "Gottheit"/Schatten" erschienen ist und ihm mit sich in Jenseits nahm. Die beiden laufen zusammen übers Bild.

Ein echt trauriger Moment. "Fiver" blickte kurz zu seinem Freunden und der "Schatten"/Tod" sagte zu ihm:"Du brauchst dir um sie keine Sorgen zu machen". Ein echt emotionaler Moment im Film. Sein Atmen wird immer langsamer bis sein Herz aufhört zu schlagen.

Kaum zu glauben wir emontional und tiefgreifend dieser Film gewesen ist und wie viel man sich nach Jahren immer noch an bestimmte Szenen erinnert werden kann. In etwa genauso wie bei "Disneys" - König der Löwen, "Aladdin","Cap und Capper" und Andere.

Das Buch zum Film kenne ich nicht. Der Film ist wirklich nicht`s für kleine Kinder. Selbst ich fand ihm zum Zeitpunkt des Ansehens recht gruslig und unheimlich aufgrund des Zeichenstils, der Bisse im Film und dem nicht wenigen Einsatz von Blut und Verwundungen. Vor allem "Hazel", der kleine "Psycho- Heini" in der Gruppe, ist mir immer noch im Gedächtnis geblieben. Vor drei Jahren oder so ähnlich meine ich mitbekommen zu haben,dass es den Film bei Amazon zu kaufen gibt.

Für die Fan`s sicherlich sehr schön. Der Film war auch sehr lange in der Versenkung verschwunden. So oft wurde er nicht im TV ausgestrahlt. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass das die letzten 15- 20 Jahre der Fall gewesen ist.

Vom zeichnerischen ist er wirklich gut gemacht. Die "Super RTL"- Serie kenne ich persönlich auch habe sie aber nur bis zu einem gewissen Punkt mir selber angesehen,weil der "Original Film", mir besser gefiel als die Serie. Das verrückte an der Serie war, dass das "Schwarze Kaninchen" nicht mir dabei war. Zumindest nicht in meiner Erinnerung.

Bezüglich dieser Krankheit"Myxomatose"!
Das kann schon stimmen. Mein erstes Haustier im Grundschulalter war meine treue "Susi" gewesen.
Mein "Augapfel" und "Schatz" für lange Jahre.
Dazwischen kam in recht kurzer Zeit mein verstorbener "Leo" mit dazu. Einige Jahre später nach 2000 bekam meiner Mutter zwei "Meerschweinchen" geschenkt. "Hermann" und "Walli". Natürlich voneinander getrennt im Stall. Nach "Walli`s" Tod , waren "Susi" und "Hermann" lange Zeit das neue "Duo". "Hermann" hatte die Angewohnheit immer unter "Susi`s" Fell zu schlüpfen. "Echt niedlich dieser Anblick" (Auch in meinen Gedanken).

2003/2004, bekam ich von meinen Freunden aus meiner ehemaligen Mittelschule nach dem längen Verlust von "Susi" dem Ältesten und langlebigsten treuen Freundin meiner vergangen Schulzeit, zwei weitere Kaninchen geschenkt. "Simba" und "Barney"/"Klopfer". Beim Letzen war es namentlich immer so ein Wechsel. Geschenkt bekommen als "Barney" aber dennoch manchmal ein "Klopfer". "Simba" war der schönste und der Knuddeligste von bei den mit einer schönen "Löwenmähne" und süßen kleinen zarten Pfoten. "Barney" war dafür schmal und agil. Bei lebt in der Zeit in einem profisorischen kleinen Stall, da die andere Unterbringung die lange Zeit ihren Dienst getan hatte und noch zu Lebzeiten meines Urgroßvaters existierte von meinem Opa väterlicherseits abgerissen wurden ist. Er ging auch davon aus,dass der alte Stall nicht mehr gebracht wurden würde, nachdem er nach dem Tod von "Susi" nicht mehr verwendet wurde.

Rückblickend war es eine sehr schöne Zeit gewesen. Zur meiner Grundschulzeit gab es auch einen spontanen Thementag zur Besichtigung von "Susi" und "Leo". "Wie die alle vor dem Stall standen und zukuckten"- "Das wird mir immer in Erinnerung bleiben."

Zu guter Letzt noch eine kleiner "Literatur Tipp" von mir ! In meiner Kindheit bekam ich eine dünnes Buch geschekt mir dem Titel "Leo Schlapppohr" vielleicht kennst du auch diese Tiergeschichte um ein Kaninchen, dass von seinen Freunden wegen seine Ohren gehänselt und ausgelacht wurden ist! Kann ich nur empfehlen!
Hlao-roo
24.02.2016
20:47:09
Habe heute wieder "letzter Begleiter" sein dürfen :(
das Kerlchen war auf der Landstraße gelegen, Kopf Richtung Himmel (als wollte Er/Sie Frith um Vergebung bitten), die Vorderpfoten zur einen Seite, die Hinterläufe 180 Grad entgegen gesetzt...

Zum Glück muss ich sagen, war viel Verkehr, denn so konnte ich den vorbeifahrenden Gaffern zeigen dass sie etwas mehr aufpassen sollen (wer will schon Beulen in seinem A7 SportEdition -.-). Und eine Frau ist sogar ausgestiegen, wollte schon die Polizei rufen etc bis ich Ihr klar machte, dass der Kleine nicht von mir überfahren wurde *lach*
Vielleicht klingt es makaber, aber sein Gesichtsausdruck war schön :) - ganz so als wäre ein seit Jahrzehnten verschollener bester Freund urplötzlich zur Geburtstagsfete aufgetaucht :D

P.S.: Sorry, das ich das Gästebuch für sowas "missbrauche"... in meinen Augen aber bekommen die Verstorbenen dadurch eine Seele, eine Erinnerung :') und sind eben nicht "nur" kaputtes Niederwild am Straßenrand!

Euer (durchgeknallter) Hlao-roo xD
Thlayli
20.02.2016
15:28:11
Hallo Hlao-roo =)

Hm, da hast Du dir ja echt um was interessantes Gedanken gemacht =)
Da im Roman selten Farbschläge definiert werden, glaube ich, dass - bis auf die Farm-Kaninchen - so ziemlich alle reine Wildkaninchen sind. Es gibt sicher den einen oder anderen Ausreißer aus einem heimischen Käfig, aber ist wohl eher selten.
Einzig Blackberry, fällt mir ein, wird im Roman mit Schlappohren beschrieben =) Und eben Silver, der mit seinem hellen Fell auch raus fällt ^^

Im Film und der Serie wurden wohl viele Farben einfach genommen, wie sie gerade Lust hatten ;)

LG, Thlayli =)
Hlao-roo
13.02.2016
22:10:19
Hey hey :)

diesmal keine Geschichte, weil ich leider seit Monaten nicht weiterkomme (Schreibblockade i.wie *grins*), aber dafür hab ich eine Frage.

Welche Rassen haben eigentlich die verschiedenen Charaktere in WD?
Da mir das keine Ruhe gelassen hatte forschte ich einfach mal in den mir zur Verfügung stehenden Büchern nach und kam zu folgenden Ergebnissen:

Fiver und Dandelion => Wildkaninchen

Pipkin => Farbzwerg

Hazel und sämtl. Efrafas => Belgian Hare

Blackberry => Holländer? (wegen dem dunklen Kopf)

Cowslip und Gehege => Englische Widder

Silver und Capt. Holly => Silber Rex

.... weiter konnte ich leider keine Kanin-Rassen entziffern :( Wie seht Ihr das?? Für Kritik und Veränderungen bin ich offen ;)

Euer Hlao-roo
Thlayli
08.01.2016
14:22:05
Hallo Maxi und Hlao-roo =)

Mein Favorit ist natürlich Thlayli/Bigwig, aber ich mag auch alle anderen sehr gerne. Silver z.B. ist im Buch ein ganz toller Charakter - im Film ist seine Rolle leider sehr klein und in der Serie wurde er ganz weggelassen =(

LG, Thlayli =)
Maxi
06.01.2016
23:40:18
Mein Liebling ist Campion (Serie), danach folgen Fiver, Pipkin und Bigwig :3
Hlao-roo
06.01.2016
23:32:32
Auf Platz 1 - Thlayli

danach Fiver und Dandelion... und Pipkin natürlich xD
Maxi
06.01.2016
18:22:48
Ich weiß jetzt, dass der Youtuber die komplette Serie bis zum Frühjahr 2016 auf deutsch hochgeladen haben will :D


Welche sind eigentlich eure Lieblingscharaktere?
Hlao-roo
26.12.2015
13:45:19
Gerade habe ich diese Wunderschönen Gedichte und Texte zu dem Abschied eines geliebten Tieres Gefunden und möchte euch diese nicht vorenthalten:

Wenn es soweit ist...

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält ständig mich wach -
Was Du dann tun musst, tu' es allein,
die letzte Schlacht wird verloren sein.
Dass Du sehr traurig bist, verstehe ich wohl
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals gescheh'n
muss Deine Freundschaft das Schwerste besteh'n.
Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein zurück!
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei -
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!
Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur - bitte, bleib bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red' mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh'.
Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertraute Hände - ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerz und von Qual.
Und gräme dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint,
es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.
*******************************************************************
Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles, was sie haben,
denen zu hinterlassen, die sie lieben.
Ich würde auch solch ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.
Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebenden Arm.
Wenn ich einmal sterbe, dann sagt bitte nicht:
"Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh!"
Such Dir eine einsames, ungeliebtes Tier aus
und gibt ihm MEINEN Platz.
Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,
was ich geben kann.
*******************************************************************
Eine Nachricht

Du warst bei mir bis zum Ende und auch nachdem ich gegangen war, hast Du mich gehalten,
und als meine Seele meinen Körper verließ, blickte ich hinab und sah Dich weinen.
Ich würde Dir so sehr sagen wollen, dass ich verstanden habe. Du tatest dies für mich.
Ich versuchte Dir auf meine Art zu sagen, dass es Zeit für mich war, zu gehen,
und ich danke Dir für Dein Verständnis.
Niemand wird meinen Platz einnehmen, aber die ich hinter mir lasse
brauchen Deine Liebe und Zuneigung, so, wie ich sie hatte.
Du denkst immer noch an mich und da sind Momente, in denen Du versuchst,
Deine tränengefüllten Augen zu verbergen... aber bitte, sei glücklich und
denke nicht an Trauer, denke daran, wie ich Dich glücklich gemacht und
zum Lachen gebracht habe mit den lustigen Dingen, die ich tat.
Hier sind keine Zäune, weil niemand die Sehnsucht hat 'auszubrechen'.
Hier gibt es keine Gewitter, und darum gibt es hier keine Angst.
Hier gibt es keine Kämpfe hier ist jeder gleich.
Hier gibt es keinen Hunger, keinen Durst; hier ist so viel zu entdecken.
Viele von uns, die älter sind, geben acht auf die Kleinen unter uns und leiten sie an.
Es ist lustig, sie zu beobachten, wie sie umher rennen
mit gespitzten Ohren und ihren ständig wackelnden Nasen.
Wir haben hier 4 Jahreszeiten ... und die meisten von uns sind sich einig,
dass der Winter unsere liebste Jahreszeit ist.
Sei gewiss, lieber Mensch, ich bin sehr glücklich ...
Wenn es für meine Freunde an der Zeit ist zu gehen, werde ich sie an
den Toren treffen und ich will sie bekanntmachen mit dem wunderschönen
und ruhigen Platz und ich werde auf sie aufpassen - für Dich.
Ich danke Dir dafür, dass Du mich geliebt hast,
für mich gesorgt hast,
und dass Du den Mut hattest,
mich mit Würde gehen zu lassen.
Maxi
14.12.2015
16:02:47
Ach das ist wirklich schade :( Englisch ist zwar nicht schlecht, aber deutsch wäre mir doch um einiges lieber :(

Ich habe mal einen Youtuber angeschrieben, der viele Folgen von WSD schon hochgeladen hat, wenn ich da mehr weiß, berichte ich mal :D
Thlayli
14.12.2015
15:08:40
Hallo Maxi =)

Freut mich, dass die Seite Dir gefällt =) Ja, es ist immer wieder toll, wenn man gleichgesinnte trifft! =D
Was Deine Frage zur Serie angeht, da weiß ich leider keine Anlaufstelle, sorry... =( Ich kann Dir jedoch die britische Box ans Herz legen, falls Dich englisch nicht stört - die Sprecher sind wirklich sehr gut und verständlich; und es ist der gleiche Regionscode wie bei uns, also gibt's auch beim Abspielen keine bösen überraschungen =)

LG, Thlayli =)

~*~*~

Hallo Hlao-roo =)

Oh, eine Weihnachtsgeschichte, das ist toll =) Ich hatte auch mal eine geschrieben und sie hier unter den News veröffentlicht, das ist allerdings schon zwei Jahre her ^^
Danke, ich bin sicher Tofu geht es gut bei Frith und den anderen =)

LG, Thlayli
Hlao-roo
13.12.2015
00:33:50
Thlayli,

*schääääm* Du übertreibst mal wieder. Es ist nur eine Geschichte, aber herzlichen Dank für dein Lob. Weihnachts-Story ist schon in Arbeit ;)

Fünf Frech-ttchen sind ganz schön viel :) mir langen zur Zeit meine beiden Weiber (Hyzenthlay hat letzt vor lauter Müdigkeit an meinem Finger genuckelt anstatt geschleckt xD )
Wenn Hand-aufgezogene sterben ist es immer besch***en, dass weiß ich von Frodo, Blanche, Carlos und Co.


Allmächtiger, ewiger Frith, du hast Tofu die Kraft gegeben, ihren Glauben an El-ahrairah durch ihr Sterben zu bekennen.
Komm unserer Schwester zu Hilfe, damit wir deine Wahrheit durch unser ganzes Leben bezeugen. Darum bitten wir dich, El-ahrairah.
Was kann uns scheiden von der Liebe Frith´s? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Falle?
All das überwinden Wir durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiß: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendein anderer Elil könnnen uns scheiden von der Liebe Frith´s, die in El-ahrairah ist, unserem Herrn.



Frith sei mit Dir,
Hlao-roo
Maxi
13.12.2015
00:07:08
Hallo,
ich bin beim surfen zufällig auf deine Seite gestoßen und bin wirklich überwältigt :D

Toll, dass es noch Leute gibt, die sich mit Watership Down beschäftigen.
Ich wollte mir die Serie nach langem auch mal wieder ansehen, nur kann ich sie bei YouTube nicht komplett finden, gerade die 3te Staffel weißt große Lücken auf. Weißt du, wo man sich die komplette Serie legal ansehen kann?

LG Maxi
Thlayli
08.12.2015
12:00:36
Hallo Hlao-roo =)

Danke für das Beileid - es ist immer schwer sich von einem tierischen Begleiter zu verabschieden, aber so war es besser für sie =(

Frettchen habe ich fünf Stück, eine ganz schöne Rasselbande also ^^

Eine schöne Geschichte hast Du uns da wieder dagelassen! =)

LG, und Frith sei mit Dir,
Thlayli :3
Hlao-roo
05.12.2015
16:24:32
El-ahrairah besucht das Menschenmädchen

Wieder einmal war es für El-ahrairah Zeit, das kleine Menschenmädchen von der Farm abends zu besuchen. Er hatte schon vor sehr langer Zeit versprochen, jedes Mal wenn es sich ins Bett zum schlafen gehen legt, auf dem Fenstersims vor dem Zimmer zu sitzen und mit seinen leuchtenden Ohren auf sie aufzupassen. Also machte Er sich auf den Weg zur kleinen Farm und freute sich, das Mädchen wieder zu sehen. Das Wetter war unangenehm, irgendwie wusste es scheinbar nicht, ob es jetzt regnen, stürmen oder doch nur bewölkt sein sollte. Der Wind, welcher noch dazu kam, war so frostig kalt, dass El-ahrairah fürchtete seine Ohren würden abfallen ehe Er an der Farm bei dem Mädchen ankam.
Als El-ahrairah nach einer Weile bei der Farm angelangt war, spürte Er eine sehr drückende, merkwürdige Stimmung. Schnell sprang Er auf das Fensterbrett und ließ seine Ohren hinein in den Raum scheinen. Dort sah Er das kleine Mädchen auf dem Bett liegen, den Kopf tief im weichen Kopfkissen vergraben. Was Er sah bedrückte ihn sehr, der Körper des Mädchens zuckte wie als würde es weinen. El-ahrairah entschloss sich, herauszufinden was das Mädchen so traurig machte und Er schwor sich die Laune des Menschenkindes wieder aufzupäppeln. Also klopfte Er mit seiner Pfote ans Fenster „Tock, tock. Tock, tock“ Schließlich hob das Kind den Kopf und El-ahrairah sah, dass die Augen, die Ihn sooft strahlend ansahen bevor sie zum Schlaf geschlossen wurden, ganz rot vor lauter Tränen waren. Ein gequältes Lächeln zog über das Gesicht des Mädchens, es stand auf und ging zum Fenster um es zu öffnen. „Hey, mein Freund mit den sternengleichen Ohren. Grade hab ich an Dich gedacht und gehofft, dass Du bei Mir bist.“ sprach das Kind mit tränenerstickter Stimme. „Mein liebes Kind, so traurig hab ich Dich ja noch nie gesehen. Bitte sag Mir doch, was Dich so bedrückt?“ erwiderte El-ahrairah. Als es seine Stimme hörte, rollten dem Menschenkind wieder dicke Tränen über die Wangen. Es nahm ihn in seine Arme und trug Ihn zu seinem Bett
El-ahrairah war schon seit Jahren nicht mehr im Zimmer gewesen, vieles hatte sich verändert. Zum Beispiel lagen keine Puppen mehr auf dem Boden, oder die Wachsmalstifte auf dem Tisch waren ebenso verschwunden. Stattdessen hingen lauter Bilder mit anderen Menschen an der Tür und über dem Bett. „Weißt Du,“ erzählte das Mädchen „es sind ja schon viele Jahre vergangen als ich Dich vor unserer Haustür fand. Und nun bin ich eben nicht mehr das kleine Mädchen das Du, Fürst der Tausend Feinde, kennst. Ich bin ja auch jetzt älter geworden und habe... naja, hatte bis heute nachmittag einen Jungen ganz lieb.“ El-ahrairah nickte und verstand „Also sind selbst die Menschen vor der Liebe nicht gefeit. Wenn es Dir hilft, so bitte ich Dich. Erzähle mir was geschehen ist, Ich will Dir zuhören und Du darfst Mich auch gerne anschreien wenn Du böse bist. Weil Ich weiß, all der Kummer und das Leid welches dann herausbricht ist nicht auf Mich gerichtet.“
El-ahrairah saß nun also auf dem Bett des Mädchens, machte sich lang und spitzte seine Ohren. „Also,“ forderte Er das Mädchen auf, zu reden „mein Geist ist frei und meine Gedanken bei Dir. Und Du weißt ich bin seeehr neugierig.“ knusperte Er frech grinsend hinterher. Das heiterte das Menschenkind schon etwas auf. Zumindest huschte ein zartes Lächeln um Mundwinkel, die schon scheinbar so lange nicht mehr gelacht haben wie ein halbes dutzend Monde auf und untergehen. Und so begann das Mädchen zu erzählen „Wir haben uns vor ein paar Monaten kennen gelernt. Erst waren Wir Eis essen gegangen, dann auch mal im Kino.“ Sie strich dabei schüchtern eine Haarsträhne hinter ihr Ohr. „Irgendwann hat Er mich dann von der Schule nach Hause begleitet und als Dankeschön durfte Er bei uns mit zu Abend essen. Das war vor einem dreiviertel Jahr oder so, glaube ich. Später, als es dann Sommer wurde, sind Wir auch öfters ins Schwimmbad oder haben in den Feldern Fangen gespielt. Einmal, als Wir beide wieder in den Feldern waren, da haben Wir die Zeit vergessen und als es kalt wurde hat Er mich in seine Arme genommen.“ El-ahrairah lauschte sehr interessiert und das Kind seufzte bei den wunderschönen Erinnerungen die es erlebt hatte sehnsuchtsvoll. „Er hat mich dann sofort heim gebracht und kurz bevor Wir hier ankamen, da hat Er mich geküsst. Ich war so überglücklich, die ganze Welt war mir nichts wert ohne Ihn.“ Eine kleine Träne glitzerte im Licht des Mondes langsam an der Wange des Mädchens herab und El-ahrairah wurde klar, wie sehr die Macht der Liebe dieses junge Wesen getroffen aber auch gebrochen hat. „Wir sind dann auch zusammen gekommen, aber in letzter Zeit gab es immer öfter Streit zwischen uns.“ erzählte das Menschenkind weiter „Und heute vormittag...“ Das Mädchen fing endgültig zu weinen an. El-ahrairah legte, während seine Ohren im dunklen Zimmer glitzerten, beruhigend seine Vorderpfoten auf die Oberschenkel des Mädchens und fragte „... seit heute vormittag mag Er nichts mehr von Dir wissen?“ Das Mädchen konnte nur noch nicken und kuschelte sich ganz dicht an das weiche Fell des Königs der Kaninchen. Es rutschte etwas zur Seite und legte sich auf das Bett sodass El-ahrairah sich dazukuscheln konnte. Er genoss die zarten Hände des Mädchens und merkte wie das Zittern ihres Körpers immer weniger wurde. „Manchmal braucht man einfach jemanden, mit dem man kuscheln kann. Der einem Wärme und Geborgenheit gibt.“ knabberte El-ahrairah genüsslich. Das Mädchen nickte wieder und fragte „Ohja. Nur was soll man machen, wenn man diese Geborgenheit nicht bekommt. Egal was man für diesen Menschen auch tut?“ „Tja,“ schnaufte El-ahrairah „wenn der Mensch, für den Du alles tust und machst, es nicht erkennt wenn es Dir schlecht geht – kann es dann der Richtige sein?“ Traurig drückte das Menschenkind El-ahrairah näher an sich heran „Nein, kann Er nicht.“ Das Mädchen holte tief Luft und schwer wie ein Gebirge klang der Seufzer den es ausatmete.
Plötzlich klopfte es an die geschlossene Tür und El-ahrairah flüchtete vor lauter Erschrecken unter das Bett und Er zitterte wie Espenlaub. Der Vater fragte „Ist alles in Ordnung, mein Liebes? Kann ich Dir irgendwie helfen?“ Das Mädchen schniefte laut und sprach „Nein Vater, ist schon alles gut. Lass mich einfach nur alleine, bitte.“ Vor der Zimmertür brummelte es kurz und anschließend hörte man den Vater die große Holztreppe wieder hinunter stapften.
„Die Luft ist wieder rein. Du kannst rauskommen“ sagte das Menschenkind, musste es doch dabei schmunzeln wie kurz zuvor El-ahrairah zusammenzuckte und Fersengeld gab. Es hob die überhängende Bettdecke an und spähte unter die Matratze. El-ahrairah saß zitternd und mit leuchtenden Ohren an der Wand. „Du meine Güte, hab ich mich gefürchtet!“ knusperte Er. Das Mädchen bestätigte „Ja, ich hab mich auch erschrocken.“ „Nun, sehr gut zu wissen das ich nicht alleine bin.“ erwiderte El-ahrairah, worauf das Mädchen zu lachen anfing. Es sagte „Du siehst ziemlich komisch aus. Kommt her damit ich dir die Staubmäuse aus dem Fell bürsten kann.“ Erleichtert kroch El-ahrairah hervor und sprang erneut auf die gemütliche Schlafstatt des Mädchens während das Kind im Zimmer nach einer Bürste suchte. „Danke für dein Angebot, aber ich denke ich bin alt genug um mich selbst putzen zu können.“ mümmelte El-ahrairah leicht gekränkt, doch das Mädchen hatte die Bürste schon gefunden und setzte sich bereits wieder neben Ihm auf das Bett. Das Menschenkind stichelte grinsend „Hat da nicht jemand vorhin gesagt, Mein Geist ist frei und Er will mir zuhören?“ Grummelnd und seufzend bestätigte El-ahrairah seine Worte von vorhin. Also ließ Er es über sich ergehen, auch weil Er spürte das die Fellpflege die nun folgte das Mädchen ablenkte. „Geht es Dir nun besser?“ wollte El-ahrairah wissen. Das Mädchen atmete tief durch „Ja, mit Dir auf meinem Schoß ist es leichter.“ Als Dankeschön für diese lieben Worte strahlten El-ahrairah´s Ohren hell auf. Er wies das Menschenkind dennoch darauf hin, dass Er nicht die ganze Nacht bleiben konnte. Das Mädchen nickte „Ich weiß schon, Du bist ein Wildkaninchen und magst nicht eingesperrt sein.“ „Stimmt. Aber solange Du traurig bist, mag ich nicht gehen.“ schnuffelte El-ahrairah woraufhin das Mädchen lachte. Es sagte „Dann dürftest Du lange nicht gehen.“ Das Mädchen erzählte ausgiebig von den schönen Erlebnissen die es mit dem Jungen hatte während es das Fell pflegte. Die innigen Streicheleinheiten und die wohlige Wärme des Mädchens machten El-ahrairah schläfrig, sodass Er sich seiner ganzen Länge nach breit machte. Das Menschenkind striegelte das Fell ordentlich von Löffelspitze bis Blume und als es fertig war sprach es „So, jetzt bist Du wieder sauber und Mir geht es wieder besser.“ Völlig müde sah El-ahrairah das Mädchen an „Jetzt wird es Zeit das ich wieder heim gehe.“ „Schade“ seufzte das Mädchen „aber gut. Ich bringe Dich hinaus.“ sprachs und nahm El-ahrairah auf die Arme. Sie gingen zum Fensterbrett, El-ahrairah hüpfte hinaus auf den Hof und drehte sich noch einmal um. „Ich verspreche, wenn es Dir auch nur das kleinste bisschen schlecht geht. Ruf einfach meinen Namen und ich werde in Windeseile bei Dir sein, egal wo Du auch sein magst.“ knusperte El-ahrairah. Das Mädchen lächelte ihn an und sagte „Danke Dir, allerliebstes Kaninchen... ich werde dein Versprechen annehmen und mich melden wann immer ich deine Hilfe benötige.“
Daraufhin schloss es das Fenster, drehte sich um und ging schlafen. El-ahrairah hopste noch einmal kurz auf den Fenstersims und, ganz wie in längst vergangenen Zeiten, ließ er seine Ohren schimmern und leuchten das der Mond sich vor Scham hinter Wolken versteckte. Und sie strahlten solange bis das Menschenmädchen, das gar nicht mehr so klein war, mit einem wunderschönen Lächeln auf den Lippen eingeschlafen war.
El-ahrairah hüpfte zufrieden in sein Gehege zurück, wo Rabscuttle schon sehnsüchtig auf seinen Meister wartete. „Herr, was bedrückt Euch so?“ fragte Rabscuttle. El-ahrairah antwortete nur „Ich habe heute gespürt, mein lieber Rabscuttle, dass niemand so verwundbar und verzweifelt ist wie ein Liebender – nicht einmal ein wundwaides Kaninchen.“ Mit diesen Worten ließ El-ahrairah seinen treuen Freund alleine und begab sich in seinen Bau um zu schlafen – und von seinen nächsten Abenteuern zu träumen.
Hlao-roo
05.12.2015
13:27:04
Hey Thlayli,
zuallererst mein herzliches Beileid wegen "Tofu" :( vielleicht hat Sie ja schon meine andern Babys getroffen im Himmel ;) - und sie spielen zusammen Bobstones, wer weiß *grins*

Du hast Frettchen? Cool, dann wünsche ich der jungen Dame viel Glück und drücke die Pfoten das alles gut ausgeht Wieviele Frettchen hast Du denn?

mümmelige Grüße,
Hyzenthlay, Charlotte-Carotte und Hlao-roo
Thlayli
04.12.2015
15:52:07
Hallo Hlaoo-roo =)

Schön zu hören, dass es so weit wieder besser ist =)
Bei uns war - von den zweibeinern - niemand krank, allerdings habe ich bei meinen Rennmäusen einen Verlust hinnehmen müssen =( "Tofu" hatte zwei Tumoren und musste eingeschläfert werden... Ihre Schwester "Rice" soll nun mit einer anderen Rennmaus vergesellschaftet werden - hoffentlich klappt das >.<
Den Frettchen geht's so weit ganz gut - hier hat auch eine einen Tumor, aber der geht es noch ganz gut damit =)

LG, Thlayli =)
Hlao-roo
03.12.2015
22:16:24
Hurra... mein Gehege ist endlich wieder komplett gesund :) England ist halt ausgefallen, aber im Nachhinein war´s sogar besser (die Rüsselseuche hat sich weitergeschleppt und zwischendurch verschlimmert -.- )
Jetzt geht es meinen Mümmels, meinem Hausdrac... pardon, meiner Mutter xD und mir wieder besser.

Und wie läuft es bei Dir Thlayli? Steht dein Gehege noch? ;)
Thlayli
13.11.2015
09:55:04
Hallo Hlao-roo =)

Da hast Du recht, das wollte ich tun. Leider beansprucht mein Zweitprojekt mich immer sehr, so dass ich in letzter Zeit nur wenig an der Seite, geschweige denn an einem Forum, arbeite... Sorry =( Ich nehme es mir aber wieder fest vor =)

LG, Thlayli =3
Hlao-roo
02.11.2015
21:24:20
Mhn, i.wie artet das Gästebuch zu nem Forum aus.... xD

Wollte da nicht jemand eine Forums-Höhle für´s WDP-Gehege buddeln??? *grins*
Thlayli
02.11.2015
18:44:49
Hallo Hlao-roo =)

Oh je, sogar im Krankenhasu warst Du =( Dann wünsche ich Dir gute Besserung!

Thlayli =)
Hlao-roo
02.11.2015
09:59:02
Hey Thlayli,

bin zurück ausm KH. Hat mich doch schlimmer erwischt als gedacht, Arbeit fällt auch aus diese Woche :(

Viel Spaß Dir und deinem Gehege ;)
Thlayli
31.10.2015
11:48:29
Hallo Hlao-roo,

oh nein, das ist ja doof! =(
Ich glaube, ich wäre trotzdem gegangen, das würde ich mir nicht entgehen lassen - aber wenn es Dir schlecht geht, dann kurier Dich lieber gut aus! =)

LG, Thlayli =)
Hlao-roo
30.10.2015
16:55:36
Ach Thlayli,

es ist zum Fell ausrupfen -.- kaum steht der Urlaub bevor, steckt mich meine Arbeitskollegin mit Rüsselseuche an *kreisch, tob* England ist somit abgesagt, Hotel ist auch schon storniert...

*ohren-hängen-lass* Happy Halloween übrigens

Hlao-roo
Thlayli
22.10.2015
20:59:03
Hallo Hlao-roo,

hey, das klingt ja toll! =)
Watership Down bei winterlicher Landschaft ist bestimmt traumhaft schön! Ich bin schon auf Deinen Bericht und die Fotos gespannt ^^

Grüße, Thlayli :3
Hlao-roo
22.10.2015
15:08:46
Thlayli,

es ist amtlich *vor Freude hoppel* im November bin ich eine Woche in England... Urlaub genehmigt, Hotel bezahlt - Flug wird mir von meiner US-Family gezahlt (wir sind halt ein weit verstreutes Gehege ^^ ). Ich werde Bilder machen und sie Dir zukommen lassen.

auf Wiedermümmel, Hlao-roo
Thlayli
19.10.2015
15:58:19
Hallo Bianca =)

Das ist ja schön! Freut mich, dass ihr die Gegend erkunden konntet =) Ich hoffe ihr hattet dazu noch schönes Wetter ^^

Der neue Baum wurde ein paar Wochen nach unserem damaligen Besuch gepflanzt und jemand fand es passend unsere Platte dazu zu nehmen; was ich auch durchaus okay finde - wir honorieren damit ja Mr. Adams Werk =)

Liebe Grüße, Thlayli :3
Bianca
16.10.2015
13:44:58
Hallo,
ich habe gerade euren tollen Reisebericht gelesen. Wir (Michael und ich waren am 13.10.15 auch in den Downs. Unser Flug ging von Hamburg nach Gatwick und wir sind mit einem Mietwagen weitergereist. Die Nuthanger Farm konnten wir besuchen und sind oben auf dem Hügel lang gelaufen. Den von euch beschriebenen Baum konnten wir nicht finden. Aber wir haben einen neu gepflanzten Baum oben auf der Rennbahn gesehen, an dem jetzt eure Messingplatte befestigt ist :)
Lieben Gruß Bianca
Thlayli
16.10.2015
12:06:19
Huhu Hlaro-roo =)

Klingt doch super - da freuen sie sich bestimmt ;)
Oh Belgian Hare sind wunderschön! Ich hätte ja gerne später mal Deutsche Riesen - das sind so richtig schöne Brummer ^^

Liebe Grüße, Thlayli :3
Hlao-roo
13.10.2015
15:22:22
Hey Thlayli,

ich hab schon ein großes Gehege in Planung. Das stelle ich dann auf die Betonplatte bei uns in den Garten - die ist nämlich auf Unserer Seite, dann kann die ***** noch so kotzen wie sie will. Der Platz ist dann weg!!!

Sorry das ich grade so böse geschrieben habe, aber die Alte hat vorhin wegen dem Stallsäubern gemeckert.

Eigentlich würde ich schon den ganzen Garten nutzen wollen, schließlich sind es ja "Belgian Hare"-Kaninchen und die brauchen eben viel Raum :/

Auf Wiedermümmeln, Hlao-roo
Thlayli
10.10.2015
15:07:57
Hallo Hlao-roo =)

Oh je, das klingt ja nicht nett Oo Dann hoffe ich mal, dass die beiden nichts abbgekommen haben! >.<

Kannst Du deinen Mädels kein Freigehege bauen, damit sie nur in eurem Bereich fressen? Das kann man ja auch verschieben, wenn sie bestimmte Stellen schon runtergefressen haben =)

LG, Thlayli :3
Hlao-roo
08.10.2015
22:10:07
Ach Thlayli,
mich enttäuscht Du nicht *lach* ...nur vielleicht die Beiden Widderjungs aber das soll Dich nicht stören ;)

Hatte letzt Zoff mit der Hausbesitzerin, weil meine Nins im Garten (der ja nur an den Grundstücksgrenzen umzäunt ist und nicht an den Parzellen) tobten. Die Frau ist gleich mal Gift spritzen gegangen - kein Scherz, das Gras ist komplett kaputt jetzt!! Ich hoffe echt das Hyzenthlay und Charlotte-Carotte da nix mehr gemümmelt haben o.0
Charlotte war heute jedenfalls stiller als sonst, Frith bitte lass es nichts Großes sein -.-

LG Hlao-roo
Thlayli
08.10.2015
15:55:26
@Hlao-roo: Sorry, für die späte Antwort - hatte derzeit einiges um die Löffel ;)
Was Dickson und Dodge angeht muss ich Dich leider enttäuschen, ich nehme nur originale Charaktere aus Buch, Film, Serie und Tales from Watership Down auf - es würde für zu viel Verwirrung sorgen, wenn ich Fan-Charaktere auflisten würde ^^

@Craxy: Danke für das Lob =) Die von Dir genannten Bücher kenne ich jetzt leider nicht alle, daher weiß ich nicht in wie weit hier was abgekupfert wurde ^^
Craxy
07.10.2015
13:27:35
Hallo,Thlayli!
Eine rundum gelungene Internetseite mit allen Infos, die sich ein Fan von Hazel, Bigwig & Co wünschen kann. Ganz toll , vielen Dank!!
Neben Anna Sewells "Black Beauty" (dem Original!) ist Watership Down der beste Tierroman, den es gibt, wie ich finde. Alles, was danach kam (z.B. Tad Williams'"Traumjäger und Goldpfote" oder "Solos Reise" von Joy Smith Aiken)liest sich zwar nett, ist aber bzl. Story und Charaktere schamlos von Richard Adams abgekupfert.WSD hat halt Maßstäbe gesetzt!
LG,Craxy
Hlao-roo
21.09.2015
19:47:10
Thlayli... =) wie immer finde ich das die Geschichte ausbaufähig war - aber hrair Dank für dein Lob ;)

Dickson und Dodge sind übrigens sehr neugierig ob Du sie vielleicht in die Namensliste/Charaktere-Seite rein nimmst. Schließlich haben die beiden Widder-jungs schon mit El-ahrairah Wache geschoben *laut lach*

Mir sind zur Zeit wieder einige Geschichten im Kopf, aber die sind grob und noch unzuverlässig um sie aufzuschreiben :)

Frith sei mit Dir, Hlao
Thlayli
21.09.2015
17:05:56
Hallo Hlao-roo,

oh je, da hast Du ja echt was erlebt... Ich sehe bei uns auch so oft überfahrene Tiere - das tut mir immer furchtbar leid =(
Einmal hab ich auch etwas ähnliches erlebt. Ich bin zu einer Freundin gefahren und ich bin mir ziemlich sicher, dass der Autofahrer vor mir einen Igel angefahren hatte, denn er fuhr einen Bogen und dann lag ein dunkler Klumpen auf der Straße. Da ich mich vergewissern wollte ob das Tier noch lebt, hab ich auch angehalten, den Warnblinker reingemacht und bin hin. Er war schon tot - offenbar war er "gut" getroffen worden und musste so wenigstens nicht mehr leiden. Ich hab dann meinen Pullover genommen und ihn damit an den Rand eines Maisfeldes gelegt. Armer Kerl =(
Aber Dein Erlebnis war da deutlich krasser - zumal die armen noch gelebt haben (zumindest zwei davon)...

Sorry, dass ich mich bisher noch nicht zu Deiner neuen tollen Geschichte geäußert hatte - sie steht den anderen in Nichts nach! =)

Liebe Grüße,
Thlayli =)
Hlao-roo
19.09.2015
00:37:27
ch weiß das ist jetzt nicht über ein Kaninchen, aber ich möchte es trotzdem schreiben...

vorhin bin ich zu einem Freund gefahren, gemütlich mit 70-80km/h auf der Landstraße vor mir einen silbernen Passat. Als wir beide zum Dorfeingang reinfuhren zappelte etwas plötzlich auf der Straße, ich realisierte das es ein Tier war und auch das der Passat vor mir es angefahren hatte aber ich war so... paralysiert... das ich nicht gebremst habe. Schnell hab ich noch gehofft das Tierchen zwischen meine Räder zu bringen, damit ich es nicht überfahre aber ich hörte nur ein dumpfes Geräusch und wusste das ich es erwischt hatte - alles mögliche ging mir durch den Kopf was es jetzt war, Marder? Kaninchen? Igel? Egal, ich drehte um... Warnblinker an und angehalten... es war ein kleines Kätzchen, gerade so groß´das es in meine Hand gepaßt hat. Im Scheinwerferlicht sah ich das es mich anblickte, und schlimmer noch, es streckte seine kleine Tatze nach mir aus. Ganz so als wollte es, dass ich sie halte
Ich bin dann bei ihm geblieben bis es keinen Muckser mehr gemacht hat, ging schnell... ich hab es übel getroffen. Anschließend hab ich es an den Straßenrand in einen Acker gelegt, das Mäuselein - aber das war ja noch nicht alles!!
Kaum bin ich vom Kumpel unterwegs heim, noch in der Stadt, keine 50m von dem Platz entfernt an dem das Kätzchen liegt, überfährt vor mir einer nen Marder! Ich dachte nur, Was ist denn heute los?! Wieder angehalten, wieder Warnblinker an... auch dieser (nicht mehr ganz so kleine) Kerl hat mich als seinen Begleiter für die letzten Minuten ausgewählt. Ich weiß, Marder soll man nicht streicheln - aber er war ganz ruhig und ich hatte ja Einmalhandschuhe an (Rettungsdienst lässt grüßen). Auch ihn hab ich auf den Seitenstreifen getragen damit kein Mensch seinen wunderschönen Körper noch mehr malträtiert als es eh schon passiert ist (ich hasse es auf den Tod, wenn Tiere überfahren werden und dann liegen gelassen werden wie n Haufen Müll und dann noch mehr zermatscht werden von den dutzenden Autofahrern die einfach so über die Tiere drüberdonnern)... und vor dem nächsten Dorf - ein stolzer Feldhase, das Hinterteil völlig zerfetzt. Zumindest Er ist schon über die RBB gehoppelt als ich ihn fand. auch da erneut anhalten, Warnblinker etc.
Leute ich bin grad sowas von fertig!!

Hlao-roo
21.08.2015
00:15:05
El-ahrairah und der gefangene Mensch

Nach den Abenteuern die El-ahrairah erlebt hatte, war Er froh wieder in seinem Gehege angekommen zu sein. Trotzdem übernahm der Fürst-der-Tausend-Feinde auch wieder die Vergatterung, also die Befehlsausgabe, der Nachtwachen.
Hauptmann Loosefoot und ein paar kräftige Owsla wollten eines Abends nun wieder aufbrechen, als El-ahrairah beschloss sich anzuschließen. „Oh Meister“ seufzte Rabscuttle, war Er doch völlig fertig wenn Er sich in El-ahrairahs Abwesenheit um sämtliche Angelegenheiten kümmern musste. „kaum seid Ihr wieder hier, stürzt Ihr Euch in die nächsten Abenteuer. Bitte, bleibt doch hier und ruht Euch endlich aus.“ El-ahrairah lachte „Mein lieber Rabscuttle, Du weißt was für ein unruhiger Geist in Mir ist. Und außerdem sind Wir morgen früh wieder hier, danach habe Ich noch genügend Zeit für ein Nickerchen.“ Treu ergeben gegenüber seinem Oberkaninchen fügte sich Rabscuttle dem Schicksal.
Die Nacht war bewölkt und es brauste ein schneller Wind. Loosefoot schnupperte: „Es wird eine raue Nacht, vielleicht bekommen Wir auch ein Gewitter.“ Die Gruppe hoppelte los in Richtung Farm, graste etwas am Wegesrand und erreichte nach einiger Zeit den Kräutergarten. Der Wind nahm zu und die Wolken bewegten sich immer rascher. Als El-ahrairah, Loosefoot und der Rest genug ausgeruht und von leckerem Kohl und Möhren genascht hatten, gingen sie weiter. Diesmal führte der Weg zu den Eisenwegen, dort rauschten manchmal seltsame Donnerschlangen entlang. Sie liefen am Ufer eines kleinen Baches den sie vorhatten zu überqueren. Als sie ein gutes Weilchen gewandert waren, sahen sie plötzlich in weiter Ferne ein Licht und es bewegte sich. „Lasst uns vorsichtig sein.“ warnte Hauptmann Loosefoot „Das könnten Menschen auf der Jagd sein.“ Alle Kaninchen kauerten sich ins Gras und verfolgten den Lichtstrahl mit großer Neugier. Nach kurzer Zeit verschwand das Licht und El-ahrairah sprach „Nun, mich interessiert was dort geschehen ist. Ich bin gleich wieder hier.“ Kaum gesagt, flitzte Er schon los und nach wenigen Minuten war Er an dem Ort an dem das Licht zuletzt erschienen war. Man konnte noch deutlichen den Menschengeruch wittern, doch es war kein Zweibeiner weit und breit zu sehen. Er stöberte durch das Feld und schnüffelte überall – auf ein Mal hörte El-ahrairah ein Seufzen. Es war kein tierisches Geräusch sondern wohl das eines Menschen. Vorsichtig schlich sich El-ahrairah näher und näher. In einer Kuhle nahe des Baches saß ein Mensch, dunkel angezogen und man spürte dass es ihm nicht gut ging. Der Mensch hantierte dauernd an seinem Fuß rum und fluchte leise vor sich hin. El-ahrairah hopste flink zur Gruppe um Hauptmann Loosefoot zurück und erzählte was Er dort entdeckte. „Habt ihr denn schonmal einen Menschen gesehen?“ fragte El-ahrairah seine Owsla. Viele blickten um sich und verneinten, selbst der Hauptmann. „Dann möchte ich Euch einen zeigen, kommt mit.“ Zögernd hoppelten die Anderen El-ahrairah hinterher. Als die Gruppe nun an der Kuhle ankam, bemerkte der Mensch die Kaninchen. „Na toll“ murrte der Mann, er konnte nicht älter als 25 sein „kaum trete ich in meine eigene Falle, kommt meine Beute und schaut sich das Spektakel an.“ Die Owsla starrten den Menschen unbeeindruckt an, ohne ein Wort zu mümmeln geschweige denn zu knuspern. El-ahrairah war wie immer der Erste der sprach: „Wollen wir einem hilflosen, waidwunden Wesen nicht helfen?“ „Verdient hat Er´s nicht, denn er wollte Uns töten.“ sprach Hauptmann Loosefoot „Gehen wir weiter und führen unsere Patroullie fort.“ Ohne ein weiteres Zeichen drehte er sich um und verschwand samt der Owsla. Nur El-ahrairah blieb zurück und sah den Menschen ungerührt an. Der junge Mann wurde bleich und stotterte: „Ein Ka-kaninchen d-d-das reden kann?“ „Aber sicher können Wir Kaninchen reden. Wir sind Lebewesen mit einer Seele so wie Ihr Menschen, wie Wale im Meer und wie Habichte am Himmel.“ Der junge Mann schwieg. Also führte El-ahrairah das Gespräch weiter. „Wie ich sehe bist Du in eine Falle geraten.“ grinste Er „Willst Du warten bis einer deiner Menschen kommt weil er Dich vermisst – oder ein kleines Kaninchen, das Du eben noch schießen wolltest, Dir aus deiner mißlichen Lage hilft?“ Der junge Mann spürte, dass El-ahrairah ihn verspottete. Dennoch bat Er Ihn um Hilfe. So geschah es, dass nach kurzer Zeit ein Dachs kam – mit El-ahrairah im Anschluß. „Was? Ich soll einem Menschen helfen?! Du bist verrückt!“ wetterte der Dachs. Doch El-ahrairah blieb ruhig und antwortete sachlich. „Freund Dachs, ich bin mir ziemlich sicher, dass Dieser Mensch hier seine Lektion gelernt hat und in Zukunft nicht mehr jagen wird.“ Der Dachs sah den jungen Mann sehr grimmig und zähnefletschend an. „Wenn nicht, werde Ich dem Burschen Nachhilfe geben. Aber sei´s drum, Fürst-der-Tausend-Feinde, Ich habe Dir versprochen zu helfen wenn einer deiner Freunde in Not ist also tu Ich´s nun.“ Sprachs und biß die Falle frei. Der junge Mann entlud seine Flinte und stütze sich drauf. „Als Gehstock mag Mir das Ding noch dienen, aber schießen will Ich bei meinem Leben nichts mehr damit. Ich danke Dir, Dachs, das Du die Falle zerbissen hast und Dir, Fürst Kaninchen, dass Du mich nicht allein gelassen hast.“ Er wandte sich ab und humpelte in die Nacht davon.
„Und nun?“ fragte der Dachs. „Nun?“ knusperte El-ahrairah „Nun suche Ich meine Owsla, bevor Du sie mir erwischst.“ Der Dachs lachte und schlug vor, dass sie Beide gemeinsam auf die Suche nach der Patroullie gingen, womit El-ahrairah einverstanden war. Und so dauerte es nicht lange, da hatte der Dachs die Gruppe um Hauptmann Loosefoot erschnüffelt. Die beiden verabschiedeten sich von einander und El-ahrairah hopste zu den Seinen zurück. Sie beendeten bald die aufregende Nachtwache und kuschelten sich im Bau dicht aneinander. Alle waren kaninchenmüde und gähnten beinahe um die Wette, doch eines der Owsla blickte dauernd zu El-ahrairah als wollte es etwas fragen. Schließlich war die Neugier doch zu groß und das Kaninchen fragte. „Meister, warum habt Ihr dem Menschen geholfen wo Er doch uns töten wollte?“ Halb eingeschlafen sagte El-ahrairah „Jedem Wesen, sei es noch so böse im Anschein, soll man helfen. Das ist für Mich eine Ehrensache und hat einen schönen Nebeneffekt.“ „Welchen?“ wollte das Owsla-Kaninchen wissen. Also antwortete El-ahrairah „Dieser Mensch hat nun die Erfahrung, dass Wir Kaninchen auch die beschützen und versorgen die Uns Böses wollen - ein Mensch würde nie so etwas derartiges tun.“ Der kleine Owsla schlußfolgerte „Wir, also Du Meister, hast Ihn beschämt und darum wird dieser Mensch nie wieder jagen.“ El-ahrairah gähnte, denn es war schon sehr spät „Nun ja, Ich denke nicht das der Mensch aufhören wird zu jagen – aber Er wird den Wert eines Wesens jetzt höher sehen als vorher. Die Menschen müssen alle erst beschämt werden, bevor Sie sehen wie wertvoll jedes einzelne Leben auf dieser Welt ist.“ Er gähnte erneut „Aber nun, lass uns endlich schlafen.“ El-ahrairah spähte zu dem Kaninchen hinüber und sah das es eingeschlafen war. Also schloß auch Er seine Augen und ruhte bis zu seinem nächsten Abenteuer.
Thlayli
23.06.2015
13:29:47
Hi Dommi =)

Schön mal wieder was von Dir zu hören ;)
Danke für das erneute Lob =)

Von dem Kalender darfst Du mir natürlich gern mal Fotos per Mail zukommen lassen - wie der aussieht würde mich sehr interessieren! Und auch die restlichen Fotos Deiner letzten Reise ;)
Ich würde auch so gerne noch mal hin, aber das muss leider erst mal warten ^^

LG, Thlayli =)
Dominik
22.06.2015
12:29:00
Hi ;)

wollte mich nach längerer sendepause auch mal wieder melden!
was du aus der seite gemacht hast ist wirklich gut gelungen. Mit abstand die beste WSD seite, die sich nicht nur mit einem thema wie zb der serie beschäftigt, sondern alle bereiche abdeckt.
Letztes jahr konnte ich in ebay usa einen tollen fang machen, dort verkaufte jemand einen watership down kalender aus dem jahre 1978 mit wunderschönen bildern. falls du möchtest kann ich dir diese gern zukommen lassen. da fällt mir doch ein, dass ich dir noch einige bilder von meiner letzten englandreise senden wollte, vor allem vom enborne und der kirche in newtown!

so wie es jetzt aussieht wird es mich wohl nächsten frühsommer wieder in die hohen hügel verschlagen, ich kann die gute luft jetzt schon erschnüffeln <3

viele grüße

dommi
Thlayli
16.06.2015
14:27:45
Hallo Hlao-roo =)

Das mit dem Tippfehler macht doch nichts ;)

Bezüglich des Tierschutzes gebe ich Dir vollkommen recht! Die Menschen sollten wirklich öfter informiert werden und darüber nachdenken bevor sie sich ein Tier anschaffen, dass es lange lebt und viel Liebe und Pflege benötigt und nicht einfach, wenn man es nicht mehr will, an der Autobahn ausgesetzt werden kann. Das gibt zwar inzwischen sogar bis zu 2500€ Strafe, aber wen erwischt man schon, wenn er sein Tier aussetzt!?
Für mich gilt auch, dass ich mir nur noch Tiere aus dem Tierschutz holen werde, weil die unsere Hilfe viel mehr brauchen und wenn die Nachfrage an Jungtieren runter geht, dann finden es diese grausigen Vermehrer vielleicht auch nicht mehr lukrativ - gegen ambitionierte Hobbyzüchter, die es aus Liebe zu den Tieren tun und auf Gesundheit und Ruhe der Tiere achten und nicht jedes Jahr Babys aus ihnen "rauspressen" des Geldes wegen, habe ich jedoch nichts (auch wenn ich selbst schon immer der Meinung war, dass eh nicht jeder "züchten" dürfen sollte...)

Ich finde es schön, dass Du dem überfahrenen Kaninchen die letzte Ehre erwiesen hast - warum auch nicht? Jedes Lebewesen hat ein Recht auf ein schönes Leben, einen sanften Tod und darauf, dass jemand ihm gedenkt =)

Liebe Grüße,
Thlayli =3
Hlao-roo
13.06.2015
03:37:28
Liebe Thlayli, liebes WDP-Gehege,

vorhin als ich von meinem guten Freund nachhause fuhr, fand ich auf der Landstraße ein überfahrenes Langohr. Zu erst bin ich dran vorbei gefahren wie jeder Andere auch... doch dann habe ich umgedreht, denn ich wollte und konnte das Tier nicht so einfach dort liegen lassen. Ich habe es aufgehoben und ein Stück in ein angrenzendes Feld gelegt und gebetet.

Mein Herz ist mit den Tausend, denn nie wieder wird mein Freund mit Mir um die Wette laufen.
Allmächtiger Frith, bleibe bei uns in dieser Nacht.
Segne unser Gehege, meine Eltern und Freunde, meine Mitkaninchen und Feldhasen, uns alle. Erbarme dich aller Leidenden und Verirrten, gewähre den Sterbenden eine glückselige letzte Stunde, nimm unsere lieben Verstorbenen auf in dein heiliges Reich.
Befreie, o Frith, die Seelen aller verstorbenen Kaninchen von jeder Fessel des Leids. Deine Gnade komme ihnen zu Hilfe, laß sie genießen auf der Großen Wiese des Ewigen Mümmelns.


Vielleicht findet nicht jeder der das ließt in Ordnung oder verrückt, für Kaninchen zu beten. Mag sein, das es übertrieben ist.... aber Ich trauere um dieses Tier!

Euer Hlao-roo
Hlao-roo
10.06.2015
22:08:55
AAAHHH jetz hab ich dich falsch geschrieben *im Boden versink*

Thlayli, bitte entschuldige :0 :(
Hlao-roo
10.06.2015
22:07:24
Liebe Thlaly,

Ja, ich hab einfach alles was ich gehört/selbst erlebt habe eingefügt - das sind alles Orte, wie z.B. das Tierheim (Wannigsmühle, Nähe Münnerstadt) im Wald, die es echt gibt. Das gibt mir die Möglichkeit, alles so genau wie möglich zu beschreiben :)
Oder Muckel, der war in der Kanincheninsel Egelsbach (möchte hier keine Schleichwerbung machen *schüchtern umguck*) und Er war wirklich in Australien, ist aber mittlerweile im stolzen Alter von 14-!!- in El-ahrairahs Owsla aufgenommen worden... oder eben auch Charlotte-Carotte, die ich ja vor meiner Haustüre sitzen habe - im Stall versteht sich xD

Wenn meine Geschichten Menschen zu Tränen rühren - dann weiß Ich dass ich gute Arbeit abgeliefert habe! Die Menschen sollen NACHDENKEN bevor Sie sich Tiere kaufen :) Ich werde mir jedenfalls keine Tiere aus dem Zoogeschäft holen. Nur noch Tierheim-Tiere! Btw finde ich die Idee zu einem "Heimtierschutzgesetz" sehr gut. Es ist zwar sch**** streng in Bezug auf unerlaubter/nicht genehmigter Zucht etc. aber es würde gleichzeitig die Tierheime entlasten (bei hoher Geldstrafe überlegt man es sich zweimal, ob man "Kinder kriegen" lässt oder nicht). Dafür kämpfe ich auch übrigens auf politischem Weg :D

Du siehst also, man hat mich sehr mit dem Kaninchen-Knuddel-Virus infiziert *lach*

LG Hlao-roo

P.S.: Es ist schon eine neue Geschichte in Arbeit ;) *geheimnisvoll tu*
Thlayli
10.06.2015
11:32:28
Hallo Hlao-roo!

Und wieder hast Du eine schöne und herzerweichende Geschichte abgeliefert! =) Bei der Vorstellung was Menschen den Tieren alles antun kamen mir sogar kleine Tränchen, denn leider ist das oft die traurige Wahrheit =( Aber zum Glück gibt es auch gute Menschen, die sich für das Wohl der Tiere einsetzen =)

Liebe Grüße,
Thlayli :3
Hlao-roo
08.06.2015
00:35:09
El-ahrairah und das Haus der hlessil

Es begab sich zu einer Zeit als El-ahrairah auf Wanderschaft war, dass er eines Tages durch einen großen, dichten Wald hoppelte. Der Wald bestand aus mächtigen Eichen, galanten Buchen, ein paar stacheligen Tannen und duftenden Kiefern. Er mümmelte etwas hier, hopste etwas dorthin und gelang schließlich an einen hrududu-Weg. Der Weg kam ihm sehr bekannt vor als er darauf hoppelte, als hätte er schon mal davon geträumt.
Doch ehe er sich versah, tat es einen riesen Schlag und es dauerte eine Weile bis El-ahrairah zu sich kam und realisierte das er angefahren wurde. Er fühlte sich, als würde eine Rotte rondil, so nennen Kaninchen die Wildschweine, über ihn drüber rumpeln. Sein ganzer Körper schmerzte und sein Bewusstsein schwand immer mehr. Menschen kamen sofort aus dem hrududu gerannt, liefen zu ihm hin und starrten ihn an. „Lebt es noch?“ fragte die Frau. „Ich weiß es nicht, aber es scheint noch zu atmen.“ erwiderte ein Mann.
El-ahrairah sah wie Hände immer näher kamen, „Nein!!“ schrie er auf. Die Menschen sahen einander erschrocken an, noch nie hatten sie den Todesschrei eines Kaninchens gehört – es ist der qualvollste Schrei den man sich vorstellen kann. „Schnell“ rief die Frau „wir wickeln es in meine Jacke und bringen es zum Tierarzt.“ El-ahrairah fühlte wie er sanft angehoben wurde und weich eingewickelt wurde. Die Frau trug ihn zum hrududu ,steig ein und platzierte El-ahrairah vorsichtig auf der Rückbank es hrududus Die Menschen fuhren los, doch die Frau warnte „Sei wachsam, wo ein Kaninchen ist sind noch mehr.“ El-ahrairah schlief ein und bekam nicht mit, wie das hrududu anhielt.
Er wachte auf als er plötzlich Stimmen hörte „Tut ihm nicht weh“, „Das arme Tier“, sagten die Wesen. „Legt ihn gleich auf den Tisch.“ Die Wesen sprachen durcheinander „Was sollen wir denn jetzt tun?“ Dann sagte eine Stimme, man könnte meinen sie war noch sehr jung, „Sollen wir nicht lieber den Tierarzt holen?“ „Au ja,“ riefen die anderen Stimmen „das ist eine gute Idee.“ Er hörte wie Schritte leiser wurden und es dauerte nicht lange bis ein merkwürdiges Geräusch zu hören war. Ein junges Mädchen, El-ahrairah konnte mittlerweile etwas mehr sehen, rief ganz aufgeregt „Herr Doktor, hier her!“ Eine tiefe Stimme sagte anschließend „Na dann wollen wir mal sehen“ und er sah den Schatten eines älteren Herren. Nun spürte El-ahrairah wie ihn kalte Hände anfassten, er wurde von Löffelspitze bis Blume untersucht. „Du hast Glück gehabt“ beruhigte der alte Mann ihn „Mit etwas Pflege werden wir dich wieder aufpäppeln.“ Das kleine Mädchen wollte wissen ob sie das nicht übernehmen könnte, wurde aber sogleich von ihrer Mutter ernsthaft zurecht gewiesen „ Es gibt Menschen die sowas besser können und dafür ausgebildet werden.“ „Und außerdem ist das mitnehmen von Wildtieren bei uns strengstens verboten – eigentlich“ mahnte der alte Mann ernst. Mit Widerwillen stimmte das kleine Mädchen zu, wollte aber El-ahrairah jeden Tag sehen. „Na gut,“ meinte die Mutter „dann werden wir jeden Tag ins Tierheim fahren.“ Der ältere Herr setzte El-ahrairah sachte in einen komisch riechenden Kasten und nahm ihn mit.
Nach einer Weile, in der El-ahrairah im Kasten mit dem älteren Herrn unterwegs war, hielten sie an einem Hof welcher mitten im Wald gelegen war. Der Ort roch nach vielen, vielen Tieren. Man roch Katzen ebenso wie Hunde, Vögel aber auch andere Kaninchen. Was El-ahrairah wunderte war, das er so gut aufgenommen wurde. Die Menschen in diesem Ort fragten den älteren Herrn „Was haben Sie denn da im Kasten?“ und der alte Mann erzählte „Ich wurde von einer Familie angerufen, die auf der Straße ein Kaninchen angefahren hatten. Und weil das Kaninchen noch geatmet hatte, haben sie es mit heim genommen und mich angerufen.“ „So“ sagte der Mensch von diesem Ort „dann kommt mal mit rein“ El-ahrairah wurde vorsichtig aus dem Kasten gehoben und in ein bequemes Heubett gelegt. „Jetzt kannst du dich erstmal ausruhen. Hier ist Wasser und Karotten, nun schlaf erst noch ein bisschen.“ sagte der Unbekannte und El-ahrairah schlief erneut ein.
Als er wieder erwachte, spürte El-ahrairah das er angestupst und abgeschleckt wurde. Langsam öffnete er seine Augen und sah, dass lauter Kaninchen um ihn herum saßen. „Hey“ rief ein kleines, goldfarbenes Kaninchen „Wer bist du und wie kommst du hierher?“ „Mein Name ist El-ahrairah und ich wurde angefahren.“ erwiderte er die Frage „Und wer bist Du?“ Das kleine goldfarbene Kaninchen sah ihn scheu an und knusperte „Ich heiße Goldi und wurde abgegeben.“ Goldi sah sehr bedrückt aus und El-ahrairah schämte sich so frei heraus gefragt zu haben. „Meine Besitzer haben keine Lust mehr gehabt mit mir zu spielen. Seit vielen Monaten bin ich nun schon hier, die Menschen nennen es Tierheim, aber ich wünsche mir so sehr das ich wieder mit Menschen toben kann und schmusen.“ El-ahrairah wurde neugierig und fragte: „Sag mal, Goldi, was genau ist das hier für ein Ort? So etwas kenne ich nicht.“ „Naja“ knusperte der Kleine scheu „diesen Ort hier nennt man, wie ich ja schon gesagt habe, Tierheim. Hier kommen alle Tiere hin, die von ihrem Menschen nicht mehr gewollt werden. Ob Hunde oder Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen. Sogar Igel, Frettchen, Mäuse und Ratten werden abgegeben und diese Menschen hier sind anders als die meisten, denn sie sorgen sich um uns. Und manchmal kommen fremde Menschen her, schauen sich uns an und dann holen sie manche Tiere ab. Leider kommen viel zuviele wieder zurück zu uns, hin und her geschoben zwischen den Menschen und diesem Heim. Wir sind ein Haus voller Vagabunden.“ El-ahrairah dachte nach, es musste doch eine Möglichkeit geben Goldi zu helfen. Schließlich wusste er was zu tun ist.
Das kleine Mädchen das ihm geholfen hatte kam kurze Zeit später zu Besuch. Es freute sich, dass El-ahrairah auf dem Weg der Besserung war und spielte mit ihm so weit es eben ging. Nach einer Weile führte El-ahrairah das kleine Mädchen zu Goldi „Ach wie niedlich du bist“ rief das Mädchen entzückt und streichelte Goldi „und so klein. Viel kleiner als dein Freund, den wir hierher gebracht haben damit er gesund wird.“ Auch die Mutter wollte wissen wie es El-ahrairah nun ging und gesellte sich dazu. Sie sah Goldi und lächelte ihre kleine Tochter an. Sie wusste ja, dass El-ahrairah ein Wildkaninchen ist und sich in der Wohnung nicht wohlfühlen würde. „Tja,“ meinte sie zu ihrer Tochter gewandt „den Großen können wir nicht im Haus halten, aber der Kleine hier würde gehen.“ Überglücklich umarmte das kleine Mädchen ihre Mutter. „Siehst du Goldi“ sprach El-ahrairah „nun hast Du eine liebe Familie, die sich um dich kümmert.“ Goldi machte vor lauter Freude viele, viele Luftsprünge.
Nachdem Goldi und das kleine Mädchen weg waren dauerte es noch sehr lange bis El-ahrairah wieder vollkommen gesund wurde. Er unterhielt sich mit den anderen Kaninchen wie zum Beispiel Muckel, der mit seinen neun Jahren viel umher gereicht wurde, sogar in Australien war und sich immer auf neue Umgebungen einlassen musste. Oder Charlotte-Carotte die mit ihren Geschwistern in viel zu engen Käfigen, ohne Wasser und Heu einfach zurückgelassen wurde als ihr Besitzer umgezogen ist. So hörte El-ahrairah viel trauriges und schmerzvolle Erfahrungen seiner Mitkaninchen. Und doch war er nicht entmutigt, denn solange es solche Tierheime und gute Menschen gab wie das kleine Mädchen und ihre Mutter oder den Menschen die von einer von ihnen beschriebenen Kanincheninsel kamen und sich um kranke, pflegebedürftige Kaninchen kümmerten, solange kann man Menschen zumindest ein bisschen vertrauen.
Die Wochen flogen dahin und El-ahrairah wurde wieder fit. Nun ging es darum, eine List auszuhecken wie Er am besten aus diesem Gehege entkommen konnte. Nicht das es Ihm hier an etwas fehlte, nein im Gegenteil, täglich wurde haufenweise Heu und frische Karotten gebracht. Dazu noch feinster Salat und merkwürdiges gepresstes Zeug, was sehr süß war, aber viel Energie lieferte damit El-ahrairah kräftiger wurde. Dennoch waren Ihm Wälder und Wiesen lieber zum herum hoppeln.
Er buddelte also tiefe Löcher im Außenbereich, aber nach kurzer Zeit merkte Er dass Gitter im Boden versenkt waren. Nach draußen graben konnte El-ahrairah sich also nicht, daher musste Er sich eine weitere List ausdenken. Doch Frith hatte Einsicht mit dem Fürst-der-Tausend-Feinde und so kam es, dass eines Tages ein junger Mann vorbei kam und El-ahrairah mitnehmen wollte. Er wurde in einen dieser komischen Kasten gebracht und der Mann nahm Ihn mit zu sich nach Hause. Die lange Fahrt nutzte El-ahrairah dazu, den Kasten anzuknabbern sodass Er leicht aufzubrechen war. Der Mann merkte davon nichts, schließlich konzentrierte der sich auf das Fahren. Als sie angekommen waren, sah El-ahrairah viele Sträucher und Hecken, seine Chance war gekommen. Der junge Herr öffnete die Tür, da sauste El-ahrairah heraus und versteckte sich unter einem Busch. Mit ruhiger Stimme sprach Er: „Du weißt genau dass Ich kein normales Kaninchen bin. Also bitte Ich Dich, lass Mir mein Leben in Freiheit.“ Der junge Herr erwiderte: „Liebes Kaninchen, Ich wollte Dir ein sorgenfreies Leben ohne Füchse oder Wiesel bieten. Doch Ich sehe, das würde Dir nicht annähernd gerecht. Es fällt Mir schwer, denn Du bist so wunderbar anzusehen und anmutig, trotzdem will Ich es respektieren. Sei so gut und grüße Mir deine Freunde in deinem Gehege.“ Damit wandte sich der Mensch ab und ging den Weg hin zu seinem Haus. El-ahrairah war überrascht, ging Er doch davon aus dass der Mensch Ihn unbedingt zurück haben wollte. Schließlich hatte dieser bei den Tierheim-Menschen viele bunte Scheine abgegeben und weiße Zettel unterschrieben für Ihn. Dieser Moment bestärkte El-ahrairah darin, dass nicht alle Menschen so brutal und gemein sind und das in manchem Menschenherzen doch die Liebe und das Verständnis für die Natur schlägt. Er erinnerte sich an Goldi und das kleine Mädchen, an all die möglichen und unmöglichen Geschichten welche Ihm während seines Aufenthaltes erzählt wurden.
Mit dieser Freude, welche jetzt in seiner Brust schlug, hoppelte El-ahrairah in ein nahe gelegenes Feld – und vielleicht in sein nächstes Abenteuer.
Hlao-roo
07.06.2015
17:15:07
Hey Thlayli,

Danke für dein Lob *rot-werd* Ich persönlich finde die zweite Geschichte nicht so gut wie die Erste :)
Wenn ich weiter solche Ideen habe, kann ich glatt ein Buch in Auftrag geben - "Kaninchen-Geschichten" oder so xD
Vielleicht kannst Du ja Dickson und Dodge mit in die Namensliste eintragen *lach* die Beiden würden sich drüber freuen...

Frith sei auch mit Dir ;)

Bis bald, Hlao-roo
Thlayli
04.06.2015
17:04:21
Hallo Hlao-roo =)

Wow, das ist ja wieder so eine tolle Geschichte - ich mag Deinen Schreibstil =)
Die Seite wird hoffentlich bald wieder ein Forum haben, dann kannst Du dich da richtig austoben! =) Aber natürlich darfst Du die Kurzgeschichten auch gerne hier im Gästebuch posten - da erfreuen sich sicher noch einige dran ;)

Liebe Grüße und Frith sei mit Dir,
Thlayli =)
Hlao-roo
12.05.2015
02:52:08
El-ahrairah und der König der Ratten

Es war eine ruhige und angenehme Nacht, als El-ahrairah durch den Bau hopste und schauen wollte, ob es seinem Gehege gut ging. Er traf auf Dickson und Dodge, zwei ansehnliche, kräftige graue Widderböcke. Sie waren aus einem Wurf und man konnte sie nur daran unterscheiden, dass Dickson schwarze Ohrenspitzen hatte und Dodge weiße Ohrenspitzen. Beide waren aufgeregt, denn erst vor wenigen Wochen wurden sie zusammen in El-ahrairah´s Owsla aufgenommen.
„Guten Abend, meine Freunde“ sagte El-ahrairah „wie gefällt Euch eure Ausbildung?“ Dickson und Dodge grüßten ebenfalls und Dickson antwortete: „Es ist sehr anstrengend, aber wir lieben die Herausforderung. Heute ist unsere erste Nachtwache, Sir.“ El-ahrairah schmunzelte ob der Anrede, schwieg jedoch diesbezüglich. Er dachte kurz nach und fragte: „Nun, es ist Euch zwei doch nicht zu unangenehm wenn ich Euch begleite? Ich habe schon so lange keine Nachtwache gemacht, dass es mir wie eine Ewigkeit erscheint.“ Den beiden Widderböcken wurde etwas mulmig zumute, schließlich war El-ahrairah das Oberkaninchen und sie waren ja noch nicht voll ausgebildet. „Wer kommt denn sonst noch mit auf Nachtwache?“ wollte El-ahrairah von den beiden wissen, schließlich war ab und an die Einteilung der Owsla Rabscuttles Aufgabe. „Hauptmann Loosefoot“ erwiderten Dickson und Dodge im Chor. „Dann will ich mich Euch dreien zugesellen. Mir ist eh noch nicht zum schlafen zu Mute.“ sprach´s und hopste voran.
Als El-ahrairah, Dickson und Dodge auf Hauptmann Loosefoot trafen, war dieser natürlich nicht verwundert darüber das sein Oberkaninchen mit auf Nachtwache ging. Der Fürst der Tausend Feinde war schon öfters zu solchen spontanen Ideen geneigt. „Also dann, Leute“ rief Hauptmann Loosefoot „auf geht’s zur Wache. Über das Birkenwäldchen, zur Farm. Dann an den hrududu-Weg und wieder zurück.“ Und so zogen die Vier hinaus in die Nacht, welche vom Duft der Wiesen und Felder getränkt war.
Sie hoppelten stundenlang an stacheligen Ginsterbüschen vorbei, schlichen durch hohes Gras an dem man sich gelegentlich gütlich tat. Zuerst erreichten El-ahrairah, Loosefoot, Dickson und Dodge das Birkenwäldchen und markierten mit ihren Kinndrüsen einige Baumstämme. Dodge bemerkte eine Eule, die auf einem nahegelegenem Ast saß und Loosefoot befahl allen sich in Deckung zu begeben. Nach ein paar Minuten glitt die Eule von ihrem Beobachtungsposten herab und krallte sich eine Maus. Mit ihrer Beute flog sie anschließend davon. „Keine Gefahr mehr“ sagte Hauptmann Loosefoot „weiter geht’s zur Farm.“ Alle versammelten sich und konnten ihre Nachtwache fortsetzen.
Dort angekommen fraßen sie sich im Kräutergarten an Dill, Bärlauch und Möhren ihre Bäuche voll, denn so eine Nachtwache ist wirklich nervenaufreibend und mühselig. Als nun El-ahrairah, Loosefoot und die zwei Brüder satt waren, faulenzten sie sich noch etwas unter eine Hecke die den Garten vom Hof abgrenzte. Plötzlich hörten sie ein hrududu, und es kam auf den Hof gefahren. Die Menschen und auch ein kleines Mädchen stiegen aus dem merkwürdigem Gefährt aus. Loosefoot und El-ahrairah war diese Situation schon mehrfach zugestoßen, aber Dickson und Dodge wurden unruhig und begannen sich zu bewegen. Durch das Bewegen raschelte die Hecke und der Farmer erblickte die Vier.
„Elende Lause-Langohren. Fressen mir noch den ganzen Garten leer!“ fluchte er „Na wartet bis ich Euch erwische!“ Hob einen Stein auf und warf ihn in Richtung El-ahrairah und seiner Gruppe. Wie vier Blitze zischten sie davon, doch der Farmer hatte zwischenzeitlich einen anderen Stein aufgenommen und schmiss ihn den Kaninchen hinterher. Um nicht getroffen zu werden rannte El-ahrairah im Zickzack und noch ehe er es bemerkte war er in ein Erdloch gefallen. Er rutsche immer tiefer und tiefer in das unbekannte Loch.
Nach kurzer Zeit hatte er den Grund des Loches erreicht und polterte in eine seltsame Höhle. Es roch nach Unrat, aber auch nach Mensch. Kurzum, es stank bestialisch für seine feine Kaninchennase. Seine Augen gewöhnten sich langsam an die Dunkelheit und er sah düstere, große Schatten um sich schleichen. Mit der Zeit nahm er viel leuchtende, gelbe Augenpaare wahr die ihn anzustarren schienen. „Einen schönen Abend, liebe Freunde“ sagte El-ahrairah freundlich. „Liebe Freunde, liebe Freunde?“ quiekte es ihm dutzendfach entgegen „Du bist im Königreich der Ratten, lieber Freund!“ Ratten sind nicht unbedingt die besten Freunde von Kaninchen, also musste schnell ein Plan her wie El-ahrairah den König der Ratten überzeugen konnte ihn im Frieden gehen zu lassen.
„Ich habe eine wichtige Botschaft für Euren König.“ sprach er. „Eine Botschaft sagt er? Für wen hält Er sich denn?“ fauchte eine dunkle, Gestalt neben ihm. „Ich bin El-ahrairah und die Kaninchen sind mein Volk.“ erwiderte er selbstsicher „Und nun bitte ich Euch, bringt mich zu eurem König damit ich ihm die Botschaft übersenden kann.“ Die Schatten tuschelten miteinander und kurze Zeit später wurde El-ahrairah zum König der Ratten geführt.
Der König der Ratten hauste unter einem riesigen Gullydeckel. Durch die kleinen Löcher des Deckels fielen lauter kleine Lichtstrahlen in die Kanalisation. El-ahrairah hatte noch nie eine solch zerzauste, dreckige Ratte gesehen wie es der König war. „So so,“ knurrte der König „der Herr der Kaninchen hat eine Botschaft für mich? Von wem denn?“ El-ahrairah überlegte „Nun, die Botschaft ist folgende. Ich möchte einen Wettkampf mit Euch machen. Wer von uns Beiden am meisten Futter von der Menschenfarm klauen kann, der....“ Tja, was sollte jetzt die Belohnung sein für diese Wette. El-ahrairah zermarterte sich sein Hirn, denn er musste schnellstmöglich etwas sagen. „...der darf sein Gehege behalten. Der Verlierer im Gegenzug muss diese Gegend für immer verlassen.“ Der König der Ratten dachte nach. Wenn er gewinnen würde, bliebe ihm soviel übrig das er sich jahrelang fett fressen könnte, außerdem hätte er die lästigen Kaninchen auf Lebenszeiten vom Hals. Und so nahm er schließlich El-ahrairah´s Wette an.
Am nächsten Morgen weckte eine braune Ratte El-ahrairah und brachte ihn zum König. Er wartete bereits an einem verdeckten Ausgang des Rattenbaus. Die Sonne wurde selten von Wolken verdeckt und der Wind wehte sachte über das Land.
„Herr König, lasst mich bitte erst nachsehen ob auch kein Mensch dort draußen lauert.“ bat El-ahrairah und der König der Ratten gewährte ihm diesen Wunsch, aber nicht ohne ihm zwei Wachen mit zu schicken. Also schlichen sich El-ahrairah samt seiner Bewacher aus dem Versteck und spurteten zu einem Gebüsch. Von dort aus erkundeten sie weiter das Gelände bis sie wieder zu jener Hecke kamen, unter der sich El-ahrairah, Loosefoot, Dickson und Dodge in der Nacht zuvor hingelümmelt hatten. „Scheint alles sicher zu sein“ quiekte die eine Ratte „Wir können jetzt dem König Bescheid geben, dass alles fertig ist für die Wette.“ Schon wollten sich die Drei auf den Weg zurück begeben, als der zweiten Ratte aus heiterem Himmel in die Seite gestoßen wurde. Loosefoot und die beiden Widderböcke waren aufgetaucht und griffen die Ratten an. Schnell waren die zwei langschwänzigen Gesellen niedergerungen und wurden auf den Boden gedrückt.
Dickson sah El-ahrairah traurig an und bat um Verzeihung und auch Dodge war sichtlich rot vor Scham. „Ein Owsla lässt nicht einfach sein Oberkaninchen im Stich“ sagte Loosefoot. El-ahrairah erklärte, was er in der Nacht erlebt hatte und seinen Plan den König der Ratten auszutricksen um lebend aus dessen Bau zu entkommen. Als er geendet hatte, lief El-ahrairah zurück zum König der Ratten und erzählte ihm, dass kein Mensch zu sehen sei aber seine beiden Bewacher dennoch als Aufpasser draußen bei der Farm seien für den Fall das doch noch hrududil auftauchen sollten.
Er deutete im Gelände auf einen Baum, sowie einen großen Stein dicht am Weg zur Farm.
„Lass uns zusammen starten, damit jeder die gleiche Zeit zur Verfügung hat. Sobald der Schatten des Baumes am Ende des Weges den großen Stein dort berührt hat, ist die Zeit abgelaufen.“ Der König der Ratten schlug ein und die braune Ratte, welche El-ahrairah zum König geführt hatte rief: „Drei, Zwei, Eins – Los!“ Der König und El-ahrairah flitzten los in Richtung Farm. Sie huschten in den Garten und buddelten alles aus was es nur auszubuddeln gab. Der König schnappte sich einen großen Kohlkopf, während El-ahrairah sich ein Bündel Schnittlauch auserkoren hatte. Sie liefen so schnell sie ihre Pfoten tragen konnten zurück zum geheimen Ausgang und luden ihre Beute dort ab. Damit war es jedoch noch nicht getan und beide spurteten erneut zur Farm. Diesmal jedoch hatte der Farmer die zwei Wettkämpfer gesehen und lud seine Flinte. El-ahrairah und der König der Ratten knabberten sich jeweils ein paar Radieschen zusammen um es als Beute zum Rattenbau zu tragen. Sie liefen gleichauf durch den Garten, doch als sie durch die Hecke sprangen hopste El-ahrairah mit Absicht zu kurz und als der König der Ratten aus der Deckung auftauchte schoss ihn der Farmer ab.
El-ahrairah wartete noch eine Weile, bis der Farmer den toten König eingesammelt hatte und in die Abfalltonne entsorgte. „Da wo du hingehörst, stinkendes Vieh“ brummte der Farmer und ging in sein Haus. Die Ratten die den Schuss gehört hatten kamen angerannt und sahen, dass ihr König diese Wette - wenn auch durch andere Umstände - verloren hatte. Und so lösten sie das letzte Versprechen ein und zogen aus dem Rattenbau fort. „Ihr Ratten seit vielleicht dreckig und stinkig, aber ihr seid zumindest selbst in der Niederlage faire Verlierer. Ich wünsche Euch, dass ihr alle ein neues, schöneres Zuhause findet.“ verabschiedete El-ahrairah seine Kontrahenten.
Er hoppelte zurück zu Loosefoot, Dickson und Dodge und gemeinsam liefen sie zurück zum Gehege. El-ahrairah versprach den beiden jungen Owsla, nie auch nur ein Wort darüber zu verlieren was in jener Nacht geschehen war und befahl Hauptmann Loosefoot es ihm gleichzutun.
Seither, jedes Mal wenn sich die Vier sahen grinsten sie sich an und gedachten schweigend dieser kuriosen, aufregenden gemeinsamen Nachtwache.
Hlao-roo
11.05.2015
23:46:56
Hey Thlayli,

ja ich hab den Film das erste Mal mit 8 oder 9 Jahren gesehen. Mir hat das Lied so gut gefallen, und Bigwig hat mein Herz erobert xD so wie Er würde ich gern sein - leider bin ich mehr wie Hlao-roo, darum auch der "Nickname" hier ;)

Seit in meinem Haushalt Kaninchen sind, befasse ich mich wieder mehr mit WD und es tut mir i.wie gut. Nachdem meine Ex und Ich nun getrennte Wege hoppeln und unsere ersten Kinder (wie wir Frodo, Carlos, Fee, Saphira, Buttons, Bequerel und Blanche nannten) an der Weißen Blindheit gestorben sind, gibt mir WD ermutigende Motivation. Eig lese ich Bücher nie zweimal - aber WD habe ich neu angefangen und konnte "Tales of Watership Down" sowie "The Private Life of the Rabbit" antiquarisch bestellen.
Hätte einer vor 2 Jahren gesagt, dass mir Kaninchen so sehr zu Herzen gehen können - ich hätte ihn gnadenlos ausgelacht :D So irrt Mann sich im Leben :)

Zur Zeit schwirren mir noch ein, zwei andere Geschichten durch den Kopf. Sind aber noch nicht spruchreif, aber mit deiner Erlaubnis würde ich sie gerne hier erstveröffentlichen...

P.S.: An den werten Mr Adams kommt selbst Dandelion nicht ran :D also brauch ich nicht mal dran denken mich hierin zu messen *schmunzel*

Auf Wiedermümmeln, wird Zeit für Inlè-silflay

Hlao-roo
Thlayli
11.05.2015
16:40:44
Hallo Hlao-roo!

Deine Geschichte ist ja wirklich bezaubernd! Könnte fast vom werten Mr. Adams selbst sein, so schön ist sie =)
Schön, dass es noch andere "ältere" Fans gibt - eigentlich ja auch logisch, wenn man bedenkt wie alt Buch und Film sind ;)

LG, Thlayli =3
Hlao-roo
06.05.2015
17:31:51
El-ahrairah und das Menschenkind

Es begab sich zu einer Zeit, in der El-ahrairah und sein Volk glücklich und zufrieden in ihrem Gehege lebten. Weite, saftige grüne Wiesen und hohe Hecken zum Verstecken waren überall um sie herum.
Eines sonnigen Tages, gegen Mittag, hatte das Gehege silflay und El-ahrairah dachte bei sich: „Es ist so ein wundervoller Tag. Ich will schauen, was hinter den Hecken ist.“ und entfernte sich von seinem Bau. Kein Feind war in Sicht, die Vögel zwitscherten fröhlich am Himmel und El-ahrairah hoppelte weiter und weiter – und bemerkte nicht, dass er sich immer weiter vom Gehege weg bewegte. Nirgends war ein Fuchs zu sehen oder ein Wiesel zu riechen, es war wirklich wie im Himmel. El-ahrairah mümmelte hier, hopste dort und spürte nicht das es immer dunkler und kühler wurde. Denn die Nacht begann langsam über das Land zu ziehen. Als El-ahrairah gewahr wurde das es Nacht war, fürchtete er sich. Er hatte sich verlaufen und fand den Weg nicht mehr zurück zu seinem Gehege. Also hoppelte er durch Gärten, Felder und Flure, Stock und Stein. Plötzlich kam er an eine Farm, aber diese Farm hatte keinen Hund und auch keine Katze. Es war eine kleine Farm. El-ahrairah wollte gerade an der Haustüre vorbeihoppeln, als diese sich knarrend öffnete. Vor lauter Schreck sprang El-ahrairah in ein Gebüsch neben der Haustüre und erstarrte vor Furcht. Ein kleines Menschenmädchen kam heraus und sammelte die Spielsachen auf, welche es den Tag über auf dem Hof hat liegen lassen. Als das Kind wieder in das Haus gehen wollte, sah das Mädchen El-ahrairah im Gebüsch hocken. Schließlich hatte Frith im lange Ohren geschenkt, die nachts im Dunklen leuchteten und so schimmerten sie durch das Grün hindurch. Das Mädchen legte seine Spielsachen ab und ging geradewegs auf das Gebüsch zu in dem El-ahrairah saß. El-ahrairah war so voller Angst, dass er es nicht wagte sich zu bewegen und schon hatte das Kind ihn in seine Arme genommen. Er fürchtete sich sehr, sein Herz pochte und hämmerte als das Mädchen ihn mit ins Haus nahm. Drinnen war es warm, recht gemütlich eigentlich und das Mädchen streichelte El-ahrairah und versuchte ihn zu beruhigen, bei den Menschen wollte er aber dennoch nicht sein. Ihm war richtig mulmig zumute. „Sieh mal Papi, was draußen vor unserer Türe saß.“ sagte das Mädchen. „Ui,“ rief der Vater, „was hast Du denn für ein schönes, großes Kaninchen gefunden. Was wollen wir damit machen?“ Das kleine Mädchen antwortete, „Ich möchte, das Du mir einen Stall für das Kaninchen baust damit ich immer mit ihm kuscheln kann. Weil es hat so schöne, leuchtende Ohren.“ Der Vater sagte, „Kaninchen haben doch keine leuchtenden Ohren, mein Kind.“ Das Mädchen aber rief, „Doch Papa, so hab ich das Kaninchen ja auch entdeckt!“ „Nun gut, wenn Du es sagst.“ lächelte der Vater und ging davon.
Das Mädchen trug El-ahrairah in ihr Zimmer und setzte sich auf ihr Bett. So ein weicher Untergrund war El-ahrairah nicht geheuer und verwirrte ihn. „Das hier ist mein Bett,“ sprach das Mädchen „hier schlafe ich. Und wenn du magst, kannst Du heute Nacht bei mir schlafen. Du wirst mir wohl nichts tun.“ El-ahrairah blickte das Mädchen an und sagte, „Menschenkind, ich habe große Angst! Ich weiß nicht was Du mit mir vorhast.“ Das Mädchen bekam große Augen und rief, „Nicht nur das deine Ohren leuchten wie die Sterne am Himmel. Du kannst auch noch reden!?“ El-ahrairah nickte und antwortete, „Ja, natürlich können wir Kaninchen reden. Nur, ihr Menschen seid immer so böse zu meinem Volk und deshalb haben wir Angst vor Euch. Also warum sollten wir mit Euch reden, wenn ihr Menschen uns Kaninchen am Ende sowieso nur wehtut?“ Das Mädchen sagte, „Ich werde Euch ganz bestimmt nichts tun!“ „Nun, Du vielleicht nicht,“ erwiderte El-ahrairah, „aber bestimmt dein Vater. Möglicherweise will er mich irgendwann mal essen?“ „Das macht er nicht, dafür sorge ich schon.“ bekräftigte das kleine Mädchen. „Aber jetzt möchte ich erstmal schlafen.“ Also legte sich das Mädchen ins Bett, kuschelte sich in die Decke ein und schlief ein.
El-ahrairah empfand, dass er nicht weiter in Gefahr war und dachte sich einen Plan aus, wie er morgen früh aus dem Menschenhaus fliehen konnte. Also beschloss er, im Zimmer des kleinen Mädchens zu bleiben und dort die Nacht zu verbringen. El-ahrairah hockte sich auf den Boden und war ganz allein. Er vermisste seine Freunde, die sich sicher schon Sorgen um ihn machten und er dachte sich „Vielleicht ist das Mädchen ja doch vertrauenswert.“ und so hüpfte er auf das weiche, kuschelige Bett und legte sich um den Kopf des kleinen Menschenkindes.
Am nächsten Morgen, als die Sonne durch das Fenster schien und El-ahrairah und das Mädchen weckte, freute sich das Kind das El-ahrairah doch noch zu ihr in ihr Bett gehüpft war. „Danke das du mir vertraust.“ El-ahrairah war zufrieden denn er spürte dass das Mädchen es auch ehrlich meinte. „Aber jetzt habe ich Hunger und Du sicher auch, also komm mit.“, sagte das Mädchen und nahm El-ahrairah wieder in ihre Arme und trug ihn in die Küche. „Papi, ich möchte Salat. Frischen, rohen Salat.“ sprach das Mädchen. Der Vater sah seine Tochter ganz erstaunt an und fragte, „Warum willst du denn rohen Salat?“ „Weil ich für mich und meinen neuen Freund ein Frühstück machen möchte.“ erwiderte das Mädchen stolz. „Mit dem Kaninchen?“ staunte der Vater. „Ja, mit dem Kaninchen.“ sagte das Mädchen. „Dem Kaninchen mir den leuchtenden Ohren!“ Der Vater brummelte etwas und ging hinaus um ein großes Stück frischen Salat aus dem Garten zu holen. El-ahrairah stürzte sich vor Hunger auf den Salat, denn er hatte ja seit Stunden nichts mehr gemümmelt und sein Magen knurrte wie ein wilder Fuchs. Als die beiden den Salat endlich fertig gegessen hatten sagte der Vater „So, nun will ich Dir einen Stall für deinen neuen Freund bauen.“ Er ging in die Werkstatt und klopfte, und hämmerte und sägte was das Zeug hielt. Es sollte ja schließlich ein großer, guter Kaninchenstall werden damit seine Tochter auch zufrieden mit Ihm war.
Unter dessen nahm das Mädchen El-ahrairah mit ins Wohnzimmer, setzte sich in den Sessel und schlug ein Buch auf. El-ahrairah war neugierig und sprang auf den Schoß des Kindes um zu sehen was für ein Buch das war. Es war natürlich ein Buch über Kaninchen und El-ahrairah las die Überschrift „The Private Life of the Rabbit“. Das Mädchen begann aus dem Buch vorzulesen. Nach einer Weile mochte El-ahrairah das Mädchen und hatte es sehr gerne also fragte er „Mädchen, du magst mich doch und möchtest mich gerne bei Dir haben.“ „Ja,“ stimmte das Mädchen zu „das möchte ich schon gerne. Mein Vater baut gerade einen großen Stall für dich.“ El-ahrairah antwortete „Aber du weißt schon, wenn ich bei Dir bin und wenn alle Menschen Kaninchen liebten und jeder sich ein wildes Kaninchen zu Hause gefangen hält, dann gibt es keine Kaninchen mehr in den Feldern.“ „Aber ihr seid so schön und anmutig“ sagte das Mädchen „Und ihr habt ein so weiches, kuscheliges Fell.“ „Das mag sein,“ bestätigte El-ahrairah „aber dennoch, wenn jeder Mensch auf der Erde sein eigenes Kaninchen fangen würde, dann könntest Du uns nie wieder in der freien Wildbahn beobachten. Mein Volk wäre gefangen, wir würden alle sterben und es würde nie wieder Kaninchen geben.“ Das Mädchen überlegte. Es wurde ganz traurig, denn ihr wurde bewusst was El-ahrairah gerade gesagt hatte. Sie wusste das er Recht hatte und eine winzige Träne kullerte über ihre Wange. Wenn wirklich jeder so denken würde wie Sie, und sich ein wildes Kaninchen nehmen würde, gäbe es bald keine Kaninchen auf den Feldern und Wiesen. Man könnte nie wieder auf einer Sommerwiese liegen und die Gehege am Waldrand beobachten. Das Mädchen klappte entschlossen sein Buch zu, legte es auf den Tisch und sagte „Nun, ich bringe dich wieder hinaus. Aber du musst mir versprechen, abends vor meinem Fenster zu sitzen, damit ich deine wunderschönen, leuchtenden Ohren bewundern kann.“ El-ahrairah war damit einverstanden und sagte „Ja, ich verspreche es Dir. Wenn du mich frei lässt, will ich jeden Abend an deinem Fenster sitzen, lasse meine Ohren für Dich strahlen das Du weißt das ich da bin und warte bis Du eingeschlafen bist.“ Das Mädchen wusste das es Vertrauen fassen konnte und so trug es El-ahrairah wieder nach draußen. Es lief eine ganze Weile über an Wiesen und Felder ihres Vaters vorbei bis beide an eine Heckenreihe gelangten. „Dort am Ginster, da kannst du mich hinsetzen“ sagte El-ahrairah „Von hier aus finde ich mein Gehege wieder.“ Das Mädchen gehorchte und ließ ihn an der Hecke auf den Boden. „Auf Wiedersehen, und ich hoffe Du kommst wirklich.“ flüsterte das Mädchen „Ich werde deine schönen, leuchtenden Ohren vermissen.“ El-ahrairah machte sich groß und lang, nickte und versprach „Sicher, denn Du hast dein Versprechen gehalten so werde ich nun meines auch halten.“ Das Mädchen drehte sich um und rannte davon. El-ahrairah hörte es weinen und schluchzen und wie das Herz des kleinen Menschenkindes brach. „Ja,“ dachte El-ahrairah „dich werde ich nicht enttäuschen. Ich will mein Versprechen halten!“
Als es schließlich Abend wurde ging El-ahrairah noch einmal zur Farm zurück und hopste auf den Fenstersims vor dem Zimmer des kleinen Mädchens. Er ließ seine Ohren wie tausend Sterne scheinen und das Licht schimmerte auf das Bett in dem das Mädchen lag. Das Mädchen sah El-ahrairah am Fenster sitzen und lächelte. Es freute sich sehr und war so glücklich das es bald darauf einschlief. Als das Mädchen eingeschlafen war, hoppelte El-ahrairah zu seinem Gehege zurück. Und seitdem sah das Mädchen jeden Abend vor dem Einschlafen El-ahrairah´s leuchtende Ohren durch das Fenster schimmern.
Hlao-roo
29.04.2015
15:31:03
Hey
hab durch Zufall diese Seite entdeckt. Geniale Sache *Hut-ab* Ich bin zwar bereits 27 Jahre, trotzdem liebe ich das Buch, den Film ... und -seit der Beziehung mit meiner Ex-Verlobten- Kaninchen insgesamt (Sie hat mich damit "angesteckt")
Meine beiden Mädels heißen Hyzenthlay und Charlotte-Carotte. Ihr Bruder/Vater (wir wissen es nicht, sind aus einer Beschlagnahmung bzw Tierheim) mit dem Namen Rondo ist leider letzte Woche mit Inlé-rah gehoppelt.
Sie schauen wirklich aus wie Efrafas (lohfarbene Hasenkaninchen) und benehmen sich ab-und-an auch so :D

Viel Erfolg beim weiterbetreiben deiner/Ihrer WD-Seite. Ich empfehle das natürlich weiter.

Auf Wiedermümmeln,

Hlao-roo
Bella Woundwort
10.03.2015
20:21:08
Hallo :)
Woundwort und ich sind immer noch zusammen!
Wir gehören zusammen. Wir sind eins.
Auch wenn manche sagen er sei tot dem widerspreche ich ganz klar denn ich weiß es besser! Er liegt gerade neben mir im Bett. Was wir gleich machen ist nicht jugendfrei. :D

Jedenfalls mir gefällt die Seite
Lg
Bella Woundwort
Ines
30.09.2014
17:17:42
Huhu :)

Einfach nur eine Klasse Seite!!! Ich stöber noch wein wenig rumm *hehe*
Bella Woundwort
15.05.2014
19:54:07
Hey
ich habe mir mal das Bild vom Film Woundwort geschnappt und als mein Desktop hintergrund gemacht, ;) Danke dafür

Lg
Bella Woundwort
Hyzenthlay
14.03.2014
19:20:56
Ich bin total begeistert, von deiner Seite! :)
Die ist noch besser, als die alte.
Find's super, dass man hier echt alles findet, was man sucht, sei es einer der Charaktere, oder ein Wort in lapine.
Es freut mich sehr, dass es noch Leute gibt, die von dem Buch so begeistert sind, wie ich, denn in meinem Alter (18) gibt es irgendwie kaum noch jemanden, der jemals davon gehört, geschweige denn das Buch gelesen hat. :(
Mach weiter so!!!
Bella Woundwort
08.03.2014
18:59:27
Hallo
wollte nur mal vorbei schauen und hallo sagen:)
tolle seite übrigens.

LG
Bella Woundwort
Karen Kobarg
22.01.2014
20:33:28
Hallo,
schöne Seite hast du da :) . Ich habe das Buch vor 25 Jahren gelesen, als ich als Aupair in Englang (Norfolk/Mettingham Hall nähe Bungay) war. Auch den Film habe ich damals sehr oft (englisch wie deutsch) gesehen. Und wie sollte es anders sein: Mein Kaninchen hießen Fiver und Hazel :). Somit hast Du mich gerade für eine halbe Stunde in meine schöne Jugendzeit zurückversetzt: Dank Dir dafür!
LG Karen
Kaninchen
09.01.2014
12:51:08
Hallo!

Ich wollte nur mal meine Bewunderung und meinen Dank für diese tolle und vorallem informative Seite da lassen! Immer wenn ich was wissen will, lese ich es hier nach und ich freue ich immer auf die Updates!
Weiter so! ^^

Grüße vom Kaninchen
Bella Woundwort
23.09.2013
17:51:37
Hey

Wollte nur mal viele grüße dalassen.

lg
Bella Woundwort
Asmodeus
10.09.2013
10:18:08
Die neue Seite sieht ja klasse aus!

OK, an das knallige gelb muss man sich gewöhnen :D Aber wirklich schön geworden!

Und, was Informationen angeht, ist diese Seite natürlich ein Meisterwerk!

Grüße
Katka
30.07.2013
23:03:24
Climbed up the Watership Down hill only, saw both, the hollow tree and the memorial tree. Very nice idea and great website! :-)
Olli
28.07.2013
09:36:17
Ganz toller Bericht über eure Reise nach Watership Down, hat Spaß gemacht ihn zu lesen.

Lg
Olli
Bella Woundwort
03.07.2013
19:30:58
Huhu
Ich habe deine neue seite gefunden und angeschaut
ehrlich gesagt gefällt die mir besser als die alte.
:)

Es ist übersichtlicher wie ich finde.

Lg
Bella Woundwort
Dommi
30.06.2013
20:23:07
Ich mache mal den Anfang!

wirklich sehr gelungen die neue Seite, mach weiter so ;-)

beste grüße

Dommi